Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Zum Oktoberfest 2011: Bier als Markt und Marke in Deutschland

Maßkrüge auf dem Oktoberfest“O’zapft is” – Ende September hat wie jedes Jahr das Oktoberfest in München begonnen. Und siehe da: Die Deutschen scheinen wieder mehr Geschmack am Bier zu finden. Zum ersten Mal seit Jahren steigt der Bierkonsum. Ob das wohl von Dauer ist?

Produktpiraterie – Spezial Musik- und Filmindustrie

Seit Jahren berichten die Medien über hohe wirtschaftliche Schäden durch die Verbreitung illegaler Kopien von Musik- und Filmprodukten. Unsere Literaturliste bietet Ihnen diverse Titel zu diesem Thema.

Im Unterschied zur originalgetreuen Nachbildung von Produkten ist das Kopieren von Musik- und Filmen zum privaten Gebrauch in engen Grenzen nach wie erlaubt erlaubt.

Produktpiraterie – Spezial Pharmazeutische Industrie

Beim Kampf gegen Medikamentenplagiate geht es nicht nur um wirtschaftliche Schäden für die Hersteller. Die teils erheblichen qualitativen Mängel der gefälschten Pillen gefährden die Gesundheit der Patienten. Wir haben heute ein Spezial Pharmazeutische Industrie zusammengestellt, das sowohl volkswirtschaftliche als auch betriebswirtschaftliche Aspekte des Themas abdeckt.

Top oder Flop – welche Faktoren sind entscheidend für den Erfolg von Neuprodukten?

Eine Vielzahl neuer Produkte kommt jährlich auf den Markt. Nur ein Bruchteil wird erfolgreich – der Großteil endet als Flop. In der Konsumgüterindustrie ist der Innovationsdruck hoch. Der Launch neuer Produkte – von der Ideengenerierung über die Produktentwicklung bis zur werbebegleiteten Markteinführung – ist kostspielig.

Eigenmarken

ja!, Tandil, Balea und BioBio – diese Eigenmarken großer deutscher Discounter haben längst feste Plätze in den Sortimenten eingenommen. Die Unternehmensberatung Batten & Company hat kürzlich eine Studie zur Stärke solcher Marken veröffentlicht (Batten & Company Retailbarometer).

Produktpiraterie – Volkswirtschaftliche Schäden und Anti-Counterfeiting-Abkommen zum Schutz des geistigen Eigentums

Deutsche Unternehmen erleiden jährlich Schäden durch Produktpiraterie in Höhe von schätzungsweise 30 Milliarden Euro. Laut VDMA – Verband der Deutschen Maschinen – und Anlagenbauer – sind circa zwei Drittel der deutschen Investitionsgüterhersteller betroffen. Gleichermaßen werden aber auch intellektuelle und künstlerische Werke kopiert, insbesondere in der Software- und Musikindustrie. Organisationen wie die WTO und die Europäische Kommission gehen von Schäden durch Verletzung gewerblicher Schutzrechte weltweit von rund 300 Milliarden Euro aus. Es geht um Arbeitsplätze, internationale Wettbewerbsfähigkeit, Verbraucherschutz und Produktsicherheit.

Produktpiraterie – Spezial China

2. aktualisierte Fassung Juli 2011

Nach wie vor stammt die Mehrheit gefälschter Produkte – immerhin fast 95% aller vom Zoll beschlagnahmten Waren – aus China.

Produktpiraterie – Aktualisierung

6. aktualisierter Überblick September 2012

Der Patentstreit zwischen Apple und Samsung sowie der Verdacht, dass ein chinesischer Joint-Venture-Partner des Volkswagenkonzerns Bauteile kopiert, hat das Thema Produktpiraterie wieder stärker in die Medien gebracht.

Unsere Select gibt Ihnen einen Überblick zur vorhandenen Literatur und aktualisiert unsere bereits erschienenen Listen.

Luxusgütermarketing

3. aktualisierte Fassung von 05.2012

Der Konsum von Luxusartikeln läuft gut. Weder die Finanzmarktkrise noch die Turbulenzen in der Eurozone können die Nachfrage nach teuren Produkten nachhaltig beeinflussen. Unser ECONIS Select bietet Ihnen eine Auswahl aus unserem Literaturbestand.

Interview with Dr V. Kumar, Professor of Marketing, Georgia State University, February 11, 2009