Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Der erste Jahrestag der schwarz-gelben Koalition

Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Prof. Dennis Snower, zieht auf faz.net Bilanz unter ein Jahr schwarz-gelber Bundesregierung.

Bundestagswahl 2009 – Das deutsche Parteiensystem im Wandel

Die Bundestagswahlen von 2005 hatten die Qualität von „critical elections“: es wird nie mehr so, wie es vorher einmal war. Erst seit dieser Zeit existiert ein asymmetrisches, changieren­des Fünfparteiensystem mit neuer Qualität und mit weitreichenden Konsequenzen sowohl für die Regierungsbildung im Bund als auch in den westdeutschen Ländern. Jenseits der Gro­ßen Koalition sind entlang der tradierten parteipolitischen Lager keine Bündnisse mehr kal­kulierbar mehrheitsfähig.

Lesen Sie weiter im Leitartikel des Wirtschaftsdienst 9/2009

TV-Duell Merkel-Steinmeier Teil 2: Mindestlöhne in Deutschland!?

Mindestlöhne waren ein zentrales, wirtschaftspolitisches Thema im einzigen TV-Duell der beiden KanzlerkandidatInnen vor der Bundestagswahl am 27. September 2009. Während sich beide Kontrahenten in der generellen Richtung einig waren, die Einführung von Lohnuntergrenzen als richtig und sinnvoll ansahen, war der zentrale Streitpunkt deren flächendeckende Einführung. Für Amtsinhaberin Angela Merkel sind die jetzt geltenden, nur einige Branchen umfassenden, Mindestlohnregelungen ausreichend. Herausforderer Frank-Walter Steinmeier forderte indirekt einen branchenübergreifenden, generellen Mindestlohn, durch seinen Hinweis auf die Existenzsicherungsfunktion von Erwerbsarbeit.

Welche Auswirkungen haben flächendeckende Mindestlöhne in Deutschland? Dies ist Thema der nachfolgenden Literaturzusammenstellung.

TV-Duell Merkel-Steinmeier Teil 1: Die Soziale Marktwirtschaft

Die Soziale Marktwirtschaft war ein zentrales, wirtschaftspolitisches Thema im einzigen TV-Duell der beiden KanzlerkandidatInnen vor der Bundestagswahl am 27. September 2009. Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier stritten vor allem um Rolle und Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft im Zeichen der momentanen internationalen Finanzmarktkrise. Während der Herausforderer einen „Neustart“ für dieses ordnungspolitische Leitbild forderte, setzte die Amtsinhaberin auf einen „Export“ der Sozialen Marktwirtschaft, um die internationalen Wirtschaftsbeziehungen stärker zu regulieren.

Die Idee, Ausgestaltung und Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft für die deutsche Volkswirtschaft ist Gegenstand der nachfolgenden Literaturzusammenstellung.