Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Studiengebühren in Deutschland

Momentan erheben sieben Bundesländer Studiengebühren von 500 Euro pro Semester. Der öffentliche Diskurs über deren Auswirkung auf die Studierendenzahlen wird nicht erst seit der Aufhebung des Verbotes durch das Bundesverfassungsgericht im Jahre 2005 kontrovers geführt. Zentraler Diskussionspunkt ist die Frage, ob Studiengebühren finanziell schlechter gestellte Studierende von der Aufnahme eines Studiums abhalten.

In einer aktuellen Studie untersucht das DIW (Dwenger/ Storck/ Wrohlich 2009) die Wanderungsbewegungen zwischen gebührenfreien und gebührenerhebenden Bundesländern und kommt zu dem Ergebnis, dass kaum Ausweicheffekte auftreten.

Diese Literaturübersicht geht vor allem der Frage nach den gerechtigkeitsbezogenen Anreizeffekten von Studiengebühren („Bildungselite“) nach, thematisiert aber auch deren Verwendung sowie die Möglichkeiten privater Studienfinanzierung in Deutschland.

Wie investiert man richtig in Bildung?

Durch das Konjunkturpaket und den Hochschulpakt fließen in den nächsten Jahren große Investitionsbeträge in die Bildung. Fraglich bleibt allerdings, ob es im Bildungsbereich auf mehr Finanzmittel ankommt. Reformbedarf besteht wohl eher bei den Strukturen des Bildungswesens und der Qualität der Angebote.

Thema “Zeitgespräch” des Wirtschaftsdienst 6/2009

Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland

Am 19. Juni 1999 unterzeichneten 29 Länder in Bologna eine Erklärung, die das deutsche Hochschulsystem so grundlegend umgestalten sollte, wie es seit dem Wirken von Wilhelm von Humboldt Anfang des 19. Jahrhunderts nicht mehr geschehen ist. Das Ziel der mittlerweile 45 unterzeichneten Länder war die Schaffung eines europäischen Hochschulrahmens, der, bis 2010 umgesetzt, die Studienabschlüsse vergleichbarer machen und eine höhere Mobilität der Studierenden innerhalb des europäischen Binnenmarktes ermöglichen sollte. Diese Literaturübersicht widmet sich der Umsetzung des nach dem italienischen Tagungsort benannten Bologna-Prozesses in Deutschland.