Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Bedeutung regenerativer Energien für die Zukunft

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“Two thirds of global electricity is generated from fossil fuels implying that more than 40% of the global CO2 emissions from burning fossil fuels stem from electricity generation. While there is potential for efficiency improvements, global demand for electricity is expected to rise, aggravating the problem especially in emerging economies. To reduce emissions from electricity, generation from coal and to some extend from natural gas will have to be replaced by low-carbon alternatives including energy from hydropower, bioenergy, solar, wind and nuclear or carbon capture and storage (CCS). Globally, there is easily enough potential to feed the global electricity demand by using solar or wind energy or other generation options like biomass or geothermal, however electricity generated from renewable sources is currently more expensive than conventional electricity. This would be even more the case for high shares of intermittent electricity e.g., fluctuating wind or solar energy, since additional storage and/or backup capacity would also need to be priced in. On the contrary, renewable energy is better scalable than large centralized systems and can thus be deployed on a more decentralized basis close to the consumer. Especially in developing countries, decentralized systems are able to improve access to electricity.

Energieressourcen in der Arktis

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“As temperatures rise in the course of a changing climate, Arctic sea ice melts. As a consequence,the once ice-covered Arctic Ocean becomes more and more accessible, with implications for various economic sectors. Especially the oil and gas resources below the seafloor whet the appetite of the littoral states—Canada, the US, Russia, Norway and Denmark—and also outsiders like China or the European Union develop or rethink their Arctic strategies. A race for claiming large parts of the Arctic Ocean’s seafloor has begun.

Energiewende

“Ein Jahr nach dem Kabinettsbeschluss zur Energiewende bringen sich die Kritiker wieder in Stellung. Angriffspunkt sind die angeblich außer Kontrolle geratenen Kosten der Energiewende. Die im Mai 2012 veröffentlichte Strompreisanalyse des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft macht Steuern und Abgaben, insbesondere die EEG-Umlage, für steigende Strompreise verantwortlich.” (Redaktion Wirtschaftsdienst)

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 6/2012

Stromspeicherung

Die Bundesregierung plant, noch in diesem Jahr ein Gesetz zur Stromspeicherung vorzulegen. Erneuerbare Energien haben 2011 in Deutschland erstmals einen Anteil von 20% an der Stromerzeugung erreicht. Für die Zukunft der Energieversorgung kommt es durch die geplante Erhöhung des Anteils auf 80% bis 2050 und der damit vermehrten Fluktuation der Einspeisung zu einer erheblichen Steigerung des Bedarfs an Stromspeichern.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 2/2012

Energiemanagement in Unternehmen

2. aktualisierte Literaturliste von 08.2013

Verknappung von Ressourcen, internationale Krisenherde und Energiewende: die Kosten für Energie sind hoch und werden weiter steigen. Unternehmen, die strategisch Potenziale zur Einsparung von Energie nutzen, energieeffiziente Prozesse implementieren und gezielte Investitionen tätigen, erwirtschaften dauerhaft signifikante Kostenersparnisse. Zudem profitiert das Firmenimage vom nachhaltigen Energiemanagement.

Aufbau von intelligenten Stromnetzen

Selected for the Global Economic Symposium 2011

In March 2011, the nuclear catastrophe of Fukushima shook existing energy preconceptions all over the world to the core. Before that date many countries with nuclear power plants sought a constant or rising share of nuclear energy in the utility mix, whereas today the future of nuclear energy is unsettled. At the same time, the threat of climate change requires restrictions on the use of fossil fuels like coal for electricity generation. In the face of this double challenge, severe cuts in the global use of conventional electricity sources are regarded inevitable. The hope of policymakers, environmentalists and entrepreneurs rests on electricity demand management. According to this concept, electricity demand could be shifted by an external system operator, which allows for moving electricity load from peak hours to off-peak hours and for saving idle capacity. In addition, demand could be adapted to fluctuating electricity supply from renewable sources. A precondition for electricity demand management, however, is an adaptation of the electricity grid to allow for bidirectional communication between the operator controling electricity sources and grid stability on the one hand and the electricity sinks on the other.

Energie in Japan: 2. Erneuerbare Energien

Kernenergie ist gegenwärtig die zentrale Energiequelle im rohstoffarmen Japan. Zwar besteht schon lange auch Interesse an alternativen Energien, aber ihr Anteil an der Energieerzeugung ist bisher sehr gering und der Ausbau geht trotz Förderung durch die Regierung nur schleppend voran. Ein Umschwenken in der Energiepolitik schien bis jetzt nicht notwendig zu sein, aber auch die mächtigen Stromkonzerne bremsten eine Änderung des Status quo. Die Fukushima-Katastrophe könnte jedoch längerfristig zu einer Neubesinnung führen.

Energie in Japan: 1. Energiepolitik

Die fortdauernde Atomkatastrophe im Nordosten Japans als Folge von Erdbeben und Tsunami rückt die spezielle Energiesituation des Landes in den Fokus der Weltöffentlichkeit: Aufgrund von Rohstoffmangel und Insellage ist die Nutzung der Kernenergie eine wichtige Option bei der Versorgung von Wirtschaft und Privathaushalten.

News-ticker auf tagesschau.de

Die folgende Literaturzusammenstellung bringt abseits der tagesaktuellen Thematik eine Übersicht über die japanische Energiesituation und zeigt, dass die Energienutzung dort wesentlich komplexer ist als die gegenwärtige Berichterstattung in den Medien vermuten lässt.

Rückkauf von Anteilen der EnBW durch Baden-Württemberg

Die Verstaatlichung von Unternehmen der Energiewirtschaft hat Hochkonjunktur. Flächendeckend ist eine Rekommunalisierung von Stadtwerken zu beobachten, und das Land Baden-Württemberg plant nun, der Electricité de France (EdF) den 45%igen Anteilsbesitz an EnBW abzukaufen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 12/2010

Steinkohlenausstieg schon 2014?

Im Sommer 2010 hat die EU-Kommission mit ihrem Vorschlag, dass der Plan zur Stilllegung der Bergwerke nicht über 2014 hinausgehen darf, die in Deutschland gefassten Beschlüsse zu den Steinkohle-Subventionen wieder in Frage gestellt. Am 10. Dezember trifft sich der EU-Ministerrat, um endgültige Beschlüsse zu fassen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 11/2010