Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Effektive Investitionen in Bildung

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“Education is a fundamental right for everyone and a key to the future of any country. Education has its price, everywhere. But the only thing more expensive than investing in education is not investing in education. Inadequate education produces high costs for society, e.g., in the fields of public spending, crime, health, and economic growth. No country can afford to leave too many of its children behind and not to help them achieve the competencies needed for a self-fulfilled life in economic independence.

Bildung von Finanzwissen im Volk

Selected for the Global Economic Symposium 2012

As governments face increasing debt burdens and companies around the world also face significant cost burdens, there is a clear movement towards individual responsibility for risk and retirement benefits. And this movement is occurring precisely at the time that individuals themselves have increased demands for security, because of declining employment security as well as the increased reluctance of financial institutions to provide credit to individuals.

At the core of the issue is the need to increasing individual capability and capacity to make financial decisions.

Die Welt ist ungerecht gegenüber armen Schulkindern und häßlichen Menschen!

Wer heute (15.12.2011) in die Tageszeitung schaut, der findet dort die Studie der vodafone-Stiftung in der empirisch belegt wird, dass Schulkinder aus armen Haushalten generell schlechter benotet werden als Kinder aus wohlhabenden Familien.

Bildungsgutschein für Hartz-IV-Empfänger

Die Stoßrichtung des Vorschlags von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen – mehr in die Bildung von Kindern aus sozial schwachen Haushalten zu investieren – ist richtig. Die Bildungsforschung zeigt eindrücklich, dass in der heutigen Wissensgesellschaft individuelle Bildungsdefizite hohe soziale Kosten wie Arbeitslosigkeit, Armut oder gering qualifizierte Beschäftigung nach sich ziehen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 2/2011

Frühkindliche Bildungsinvestitionen – Humankapitalerwerb im Vorschulalter

Die öffentliche Diskussion um den von Sozialministerin Ursula von der Leyen vorgeschlagenen Bildungs-Chip und die seit Pisa sehr viel mehr in den Fokus gerückte Vorschulerziehung zeigen, dass inzwischen erkannt wurde, wie wichtig Investitionen in die Fähigkeiten von Kindern schon im Vorschulalter sind.

Bessere Bildung durch neue Informations- und Kommunikationstechniken

Selected for the Global Economic Symposium 2010

According to the OECD (2001) the growth of the knowledge society and the development and pervasiveness of the emerging information and communication technologies (ICT) represent a major challenge and a major opportunity for education. Over the past decade, many countries have made large investments in improving their educational infrastructure by providing more computers and better internet access to schools. Yet, economically backward regions or countries are less capable of investing as much money as more developed regions to integrate ICT into education; moreover, qualified teachers are often hardly available. To help children to gain access to education and to enable a more independent self-learning process, some private initiatives such as “One Laptop per Child” are trying to mitigate such deficiencies. However, providing computers or access to internet alone to students does not automatically increase educational quality and learning effectiveness. Complementary measures and policies such as adapting teaching curricula to e-learning and providing interactive learning software are indispensable.

Von den Besten lernen, heißt siegen lernen

Anfang August 2010 gibt es in ganz Schleswig-Holstein keine Haupt- und Realschulen mehr, da beginnend mit dem Schuljahr 2010/2011 diese in Gemeinschaftsschulen und Regionalschulen umgewandelt werden. In den Gemeinschaftsschulen werden Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Leistungniveaus gemeinsam von der 5. bis zur 10. Klasse unterrichtet. Auch wenn viele Eltern noch skeptisch sind,  so ist die große Hoffnung der Bildungspolitik, dass durch den gemeinsamen Unterricht der Notendurchschnitt der schwächeren SchülerInnen von ihren besseren Klassenkameraden angehoben wird. In der angelsächsischen Literatur nennt man dies „peer effect“ (MitschülerInneneffekt). Solche „peer effects“ werden in der sozialwissenschaftlichen Forschung weltweit ausführlich erforscht und auch die bildungsökonomische Forschung beschäftigt sich intensiv damit. Allerdings sind sie außerordentlich schwer zu identifizieren.

Ifo-Bildungsökonom fordert längeres gemeinsames Lernen

Der Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fordert in einem Gutachten mit dem Titel

Akzeptanz der Marktwirtschaft:
Einkommensverteilung, Chancengleichheit und die Rolle des Staates
Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Berlin, den 18. September 2009
48 Seiten

eine stärkere frühkindliche Bildung und längeres gemeinsames Lernen in allgemeinbildenden Schulen.

Ob die Wirtschaftsordnung Marktwirtschaft akzeptiert wird, hängt auch davon ab,
ob es in einem Land faire Bildungschancen gibt, doch genau hier gibt es in Deutschland nach Ansicht des Beirats Mängel, so schreibt er:

Lebenslanges Lernen

In seinem Herbstgutachten 2009 fordert der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage der Bundesrepublik eine bildungspolitische Offensive, um nachhaltig die Chancengleichheit im Bildungssystem und auf dem Arbeitsmarkt zu fördern und somit Wachstum und Beschäftigung in der Bundesrepublik zu sichern.
Er unterstreicht die Bedeutung, die der beruflichen Weiterbildung – einer tragenden Säule des lebenslangen Lernens neben frühkindlicher Bildung, Schul- und Hochschulbildung und der allgemeinen Erwachsenenbildung – im Prozess des lifelong learnings zukomme. In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit können Qualifizierungsprogramme zur Erhöhung des Humankapitals der Bevölkerung und somit zu ihrer Beschäftigungsfähigkeit beitragen.
Der Schwerpunkt unserer Literaturauswahl bezieht sich auf Publikationen, die sich mit der Bedeutung von Erwachsenenbildung und insbesondere der beruflichen Fort- und Weiterbildung befassen. In einer alternden Gesellschaft, stellen immer mehr ältere Arbeitskräfte und alternde Belegschaften insgesamt die Personalentwicklung vor Herausforderungen; die Finanzierung des lebenslangen Lernens und die Rolle der Hochschulen in der Erwachsenenbildung finden ebenfalls Berücksichtigung.

Wie investiert man richtig in Bildung?

Durch das Konjunkturpaket und den Hochschulpakt fließen in den nächsten Jahren große Investitionsbeträge in die Bildung. Fraglich bleibt allerdings, ob es im Bildungsbereich auf mehr Finanzmittel ankommt. Reformbedarf besteht wohl eher bei den Strukturen des Bildungswesens und der Qualität der Angebote.

Thema “Zeitgespräch” des Wirtschaftsdienst 6/2009