Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

CO2-Emissionen des Verkehrs bis 2030

“Das im Projekt Renewbility II entwickelte Klimaschutzszenario zeigt, dass der Verkehrssektor zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung beitragen kann. Dabei kann ambitionierter Klimaschutz im Verkehr gleichzeitig individuelle Mobilität sicherstellen und positive volkswirtschaftliche Effekte erzeugen.” (Florian Hacker, Rita Cyganski, Johannes Hartwig: Szenarien zur Entwicklung der CO2-Emissionen im Verkehr bis 2030. – Wirtschaftsdienst 2/2013)

EU-Klimapolitik

“Die Dominanz der Finanzkrise der EU verdeckt den grundsätzlichen Charakter der klimapolitischen Krise, in der sich die EU zeitgleich befindet. Die EU-Institutionen haben sie bislang schamvoll beschwiegen. Dem hat das Europäische Parlament nun ein Ende gesetzt.” (Hans-Jochen Luhmann: EU-Klimapolitik: Die fast-konstitutionelle Krise. – Kommentar des Wirtschaftsdienst 1/2013)

Wintertourismus – Wetter und Klimaveränderung als Risikofaktoren für Skigebiete

Ski und Rodel sehr gut hieß es in den schneereichen Wintern 2010 und 2011/2012 in Mitteleuropa. Der viele Schnee sorgte kurzfristig für eine sehr gute Bilanz im Wintertourismus, auch in den nicht schneesicheren Skigebieten der Mittelgebirge, schließlich konnte man auf die energieintensiven Schneekanonen verzichten. Unsichere Wetterprognosen und fortschreitender Klimawandel bedrohen jedoch langfristig den wirtschaftlichen Erfolg von Skiliftbetreibern und lokalem Gastgewerbe weltweit. Ein Thema, das zunehmend auch Ökonomen interessiert.

EEG-Umlage

“Am 15. Oktober 2012 haben die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber die Prognose der 2013 zu erwartenden Einspeisung aus regenerativen Stromerzeugungsanlagen und die EEG-Umlage für das Jahr 2013 veröffentlicht. Die EEG-Umlage ist wie erwartet angestiegen – um rund 47% von 3,6 ct/kWh im Jahr 2012 auf 5,3 ct/kWh.” (Markus Groth: EEG-Umlage.  Kommentar des Wirtschaftsdienst 11/2012)

Ressourceneffizienz und wirtschaftliche Effizienz durch Rohstoffknappheit

Die hohe Nachfrage nach Rohstoffen durch aufstrebende Nationen wie China und Indien sowie die Begrenztheit wichtiger nicht-erneuerbarer Ressourcen führt dazu, dass die Menschheit effizienter mit den knapper werdenden Ressourcen umgehen muß.
Wir haben Ihnen hier ein paar Literaturhinweise zu dem Thema zusammengestellt.

Bedeutung regenerativer Energien für die Zukunft

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“Two thirds of global electricity is generated from fossil fuels implying that more than 40% of the global CO2 emissions from burning fossil fuels stem from electricity generation. While there is potential for efficiency improvements, global demand for electricity is expected to rise, aggravating the problem especially in emerging economies. To reduce emissions from electricity, generation from coal and to some extend from natural gas will have to be replaced by low-carbon alternatives including energy from hydropower, bioenergy, solar, wind and nuclear or carbon capture and storage (CCS). Globally, there is easily enough potential to feed the global electricity demand by using solar or wind energy or other generation options like biomass or geothermal, however electricity generated from renewable sources is currently more expensive than conventional electricity. This would be even more the case for high shares of intermittent electricity e.g., fluctuating wind or solar energy, since additional storage and/or backup capacity would also need to be priced in. On the contrary, renewable energy is better scalable than large centralized systems and can thus be deployed on a more decentralized basis close to the consumer. Especially in developing countries, decentralized systems are able to improve access to electricity.

Schutz und Erhaltung der Wälder

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“Forests are one of the world´s major sources of ecosystem services including timber and water provision, carbon sequestration and biological diversity. Destructive logging and an increasing global demand for agricultural area for food, feed and bioenergy production continuously put a high pressure on the world´s forests and thus lead to the loss of biodiversity and degradation of ecosystem services. After a long period of high forest conversion and degradation, deforestation rates are decreasing recently. In some regions, forest cover is even increasing due to continuous restoration efforts.

Energieressourcen in der Arktis

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“As temperatures rise in the course of a changing climate, Arctic sea ice melts. As a consequence,the once ice-covered Arctic Ocean becomes more and more accessible, with implications for various economic sectors. Especially the oil and gas resources below the seafloor whet the appetite of the littoral states—Canada, the US, Russia, Norway and Denmark—and also outsiders like China or the European Union develop or rethink their Arctic strategies. A race for claiming large parts of the Arctic Ocean’s seafloor has begun.

Emissionshandel

Der Emissionszertifikatehandel ist das zentrale Instrument der europäischen Klimapolitik. Doch spätestens jetzt wird deutlich, dass er sieben Jahre nach seiner Einführung tief in der Krise steckt. Vor allem angesichts massiv gesunkener Zertifikatepreise gehen von ihm nicht die notwendigen Anreize für klimafreundliche Investitionen aus.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 8/2012

Energiewende

“Ein Jahr nach dem Kabinettsbeschluss zur Energiewende bringen sich die Kritiker wieder in Stellung. Angriffspunkt sind die angeblich außer Kontrolle geratenen Kosten der Energiewende. Die im Mai 2012 veröffentlichte Strompreisanalyse des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft macht Steuern und Abgaben, insbesondere die EEG-Umlage, für steigende Strompreise verantwortlich.” (Redaktion Wirtschaftsdienst)

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 6/2012