Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Ostdeutschland: Wirtschaftlich weit zurück

Jetzt ist es öffentlich. Die mit Spannung erwarteten amtlichen Ergebnisse der großen Revision der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen dokumentieren dramatische Verschiebungen zwischen dem Leistungsstand der einzelnen Bundesländer. In Zahlen ausgedrückt bewegen sich die Korrekturen beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) für 2008, für das originale Berechnungen vorliegen und das bislang den Höchststand der Produktion markiert, auf Länderebene zwischen -6,5% und +6,9%.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 8/2012

Demografie und Regionalpolitik in Deutschland

In Deutschland ist ein Prozess in Gang gekommen, der zu einer Polarisierung der Bevölkerung führen wird. Vor allem Städte wachsen und die Bevölkerungszahl in ländliche Regionen – und dies ganz extrem in einigen Gebieten Ostdeutschlands – schrumpft. Im Grundgesetz wird die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse garantiert. Darüber, welche politischen Konsequenzen daraus zu ziehen sind, wird noch gestritten.

Lesen Sie weiter im Zeitgespräch des Wirtschaftsdienst 4/2011

Regionale Wirtschaftsförderung in Deutschland

Die Investitionsförderung für Unternehmen in strukturschwachen Regionen wirkt. […] Das unter dem Titel “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” laufende Förderprogramm gehört zu den größten Subventionen für die Wirtschaftsförderung. Zwischen 1991 und 2008 haben Bund und Länder dafür 26 Milliarden Euro als Investitionszuschüsse an Unternehmen gezahlt. […] Jeder investierte Euro bringt ein Mehrfaches an Wirtschaftskraft hervor. “Die geförderten Betriebe haben sich deutlich besser entwickelt als vergleichbare nicht geförderte Betriebe”, sagt Professor Franz-Josef Bade, Hauptautor der [DIW-]Studie. “Es handelt sich also um hoch effiziente Form der Wirtschaftsförderung – und um eine der seltenen Fälle einer sinnvollen Subvention.” (aus: DIW-Pressemitteilung, vom 03.02.2011)

20 Jahre Deutsche Einheit

Pünktlich zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit stehen deren Kosten wieder einmal im Zentrum der öffentlichen Debatte: Das Bundesverfassungsgericht hat die verfassungsrechtliche Zulässigkeit des Solidaritätszuschlags bestätigt, nachdem ein Normenkontrollantrag des Niedersächsischen Finanzgerichts ihn infrage gestellt hatte.

Lesen Sie weiter im Leitartikel des Wirtschaftsdienst 10/2010

Berlin: Wachstumschancen und Standortfaktoren

Nach einem zehn Jahre dauernden Schrumpfungsprozess hat die Berliner Wirtschaft die Trendumkehr geschafft und bewegt sich auf einem recht stabilen Wachstumspfad. Die jüngste Krise war zwar auch in Berlin zu spüren, aber längst nicht so deutlich wie in anderen Bundesländern. […]. „Berlin hat die Trendwende geschafft und holt jetzt auf, wenn auch der Rückstand zu anderen deutschen Großstädten noch groß ist“, sagte DIW-Experte Karl Brenke. (Auszug, Pressemitteilung des DIW, vom 11.08.2010).

Ostdeutschland im Jahr 2009 – regionale Aspekte

Auch 20 Jahre nach dem Zusammenbruch der DDR gibt es große Unterschiede in der Wirtschaftskraft zwischen Ostdeutschland und Westdeutschland. Trotz erheblicher Wohlstandssteigerungen im Vergleich zur Situation im Jahr 1989 liegt das Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen in den neuen Ländern noch immer um 20% unter dem westdeutschen Durchschnittswert.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 10/2009

Megastädte

“Während hierzulande – besonders, aber nicht ausschließlich im Osten – viele Städte schrumpfen und “zurückgebaut” werden, sprießen weltweit betrachtet die Megastädte wie nie zuvor: Ihr urbanes Wachstum ist ungehemmt und die “Urbanisierung der Welt” galoppiert, angetrieben von einem atemberaubenden Bevölkerungswachstum, zunehmender wirtschaftlicher Liberalisierung und der immer engeren Verknüpfung der Weltwirtschaft.
Die zukünftige Menschheits- und Umweltentwicklung wird zum Großteil in den Megastädten entschieden und von ihrer Planung, Gestaltung und Nachhaltigkeit hängt die urbane Zukunft ab: Noch 1950 war New York die einzige Stadt der Welt mit mehr als zehn Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern. Heute sind es 20, Tendenz steigend. Der größte städtische Ballungsraum der Welt ist Tokio mit über 35 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern. Noch schwindelerregender sind die Einwohnerzahlen der städtischen Ballungsräume:  In China leben im Yangtze-Delta schon 87, im Perlflussdelta 40 und im Beijing-Tianjin-Korridor 27 Millionen Menschen dichtgedrängt in urbanen Agglomerationen, die wie im Ruhrgebiet in Deutschland aus mehreren Städten zusammengeschmolzen sind.(…)
Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen untersuchen das Phänomen des explodierenden städtischen Wachstums genauer: Vom Städtebau über die Energieversorgung bis zur urbanen Gesundheitsversorgung – das sind die Themen im Mega-City-Diskurs. Ob die schnelle Urbanisierung überwiegend eine wirtschaftliche und politische Chance ist, weil sie hilft, mittelständische, bürgerliche, demokratie-affine (Stadt-)Gesellschaften herauszubilden oder ob die Verstädterung überwiegend zu Armut, Slumbildung, Radikalisierung, Umweltverschmutzung und Pandemien führt, ist in der Debatte heiß umstritten.” (in: Ulf Meyer, Das Zeitalter der Megastädte)
Die Literaturübersicht aus unserer Datenbank ECONIS bietet einen Einblick in die Vielschichtigkeit dieses Themas.

TV-Duell in Schleswig-Holstein: Carstensen vs. Stegner

Am 29. September wird zeitgleich mit der Wahl zum Deutschen Bundestag in Schleswig-Holstein der Landtag neu gewählt. In dem einzigen TV-Duell zwischen dem Herausforderer, Ralf Stegner (SPD), und dem Amtsinhaber, Peter Harry Carstensen (CDU), ging es kontrovers zur Sache. Streitthemen der beiden Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten waren u. a. die Haushaltskonsolidierung, die Hilfen für die HSH Nordbank sowie Fragen zur Energie-, Familien- und Sozialpolitik.

Die folgende Literaturübersicht gibt einen Überblick über zentrale, ökonomisch wichtige Themen für Schleswig-Holstein: Standortwettbewerb/-politik, regionale Arbeitsmobilität, Tourismuswirtschaft, Strukturprobleme und Regionalentwicklung, demographischer Wandel sowie öffentliche Schulden und Haushaltskonsolidierung.

Alternde Bevölkerung und Entwicklungsdivergenzen in Ostdeutschland

Eine neue Studie des Berliner Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, die im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung die Auswirkungen des Demographischen Wandels in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Bundesländer untersuchen sollte, hat in dieser Woche für Aufregung in der Republik gesorgt. Die zentrale Botschaft lautet: Abgekoppelte, chancenlose, weil bevölkerungsbezogen schrumpfende Regionen in den fünf neuen Ländern sollten nicht mehr gefördert werden.

Der Demographische Wandel wird zu einer Alternden Bevölkerung in den Neuen Bundesländern führen, mit allen sozialen, ökonomischen und vor allem politischen Konsequenzen. Verstärkt wird dieser Trend durch die Abwanderung von Humankapital in Richtung Alte Bundesländer. Die Aussichten für die ostdeutsche Wirtschaft sind insgesamt als schlecht anzusehen, mit der Ausnahme einiger Wachstumskerne („Leuchttürme“). Damit wird die regionale Wirtschaftskraft in den Neuen Bundesländern auch in Zukunft hinter den Alten Bundesländern zurückbleiben und deshalb ist von einer Angleichung der Lebensverhältnisse auch in absehbarer Zeit nicht auszugehen.

Diese Literaturübersicht widmet sich folgenden Fragestellungen: Wie ist der Alterungsprozess der ostdeutschen Bevölkerung? Wie stehen demnach die Chancen der Wirtschaft in den fünf neuen Bundesländern?

„Aufbau Ost“ – Ursachen und Auswirkungen der anhaltenden Stagnation des Aufholprozesses der Neuen Bundesländer

Trotz massiver öffentlicher Transferzahlungen (Solidarpaktmittel) in die Neuen Bundesländer ist der wirtschaftliche Aufholprozess Ostdeutschlands seit 1996/1997 zum Stillstand gekommen (vgl. H. Schmidt 2004, s. u.). Dabei erweist sich die Arbeitsproduktivität in den fünf Ländern trotz zunehmenden Einsatzes innovativer Technologien immer noch als Konvergenz- bzw. Wachstumsbremse (Busch 2007, s. u.).
Diese Literaturübersicht thematisiert den „ Mezzogiorno-Fall“ (Heilemann 2005) Ostdeutschland, indem einerseits die Ursachen für die wirtschaftliche Stagnation bei gleichzeitigen strukturellen Fortschritten dargestellt werden und andererseits auch die Perspektiven für die zukünftige Entwicklung aufgezeigt werden (Auseinanderdriften ja oder nein?).