Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Solidaritätszuschlag – abschaffen!?

“Es herrscht Wahlkampf und die FDP möchte sich wieder einmal als Steuersenkungspartei profilieren. Dieses Mal mit dem Thema Solidaritätszuschlag. Für seine Beibehaltung sprechen sich die CDU und die SPD aus…”  (Thomas Lenk : Solidaritätszuschlag: Bleibt erhalten!  In:  Wirtschaftsdienst 8/2013, S. 504)

Die nachfolgende Literaturzusammenstellung aus unserer Datenbank Econis thematisiert neben den Auswirkungen des Solidaritätszuschlages und auch grundlegende Probleme und Fragestellungen des bundesdeutschen Finanzausgleiches.

Staatsfinanzen – Doppik einführen?

“Wenn im Rahmen der NSA-Affäre diskutiert wird, wie viel ein Staat über seine Bürger weiß, so sei hier gefragt, wie viel ein Staat eigentlich über sich selbst weiß. Blicken wir auf die Staatsverschuldung: Wie hoch ist sie eigentlich genau? …” (Dennis Hilgers : Staatsfinanzen: Doppik einführen! –  Kommentar des Wirtschaftsdienst 8/2013)

Event-studies und Anwendungsbeispiele

Event Studies sind eine zunehmend populäre Methode zur Messung von Wohlfahrtseffekten wirtschaftspolitischer Entscheidungen.

Wir haben Ihnen hier eine kleine Literaturliste zum Thema zusammengestellt.

PIIGS – Ursachen der Wirtschaftskrise und aktuelle Entwicklungen

PIIGS ist ein Akronym und steht für die Länder Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien. Es kam im Zusammenhang mit den dortigen Staatsschuldenkrisen auf und soll vor allem die Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede dieser Volkswirtschaften im Umgang und der Überwindung dieser Krise herausstellen. Dies ist auch Thema der nachfolgenden Literaturzusammenstellung aus unserer Datenbank Econis.

Seltene Erden – Chinas Außenpolitik und die WTO

Die Volksrepublik China besitzt ein Quasimonopol im Bereich der Förderung an Seltenen Erden – rund 90% der weltweiten Reserven lagern in China. Durch die Verringerung bzw. den Ausbau der Förderung an seltenen Erden kann China den Weltmarktpreis nach Belieben beeinflussen.

Diese Literaturzusammenstellung thematisiert neben der Steuerung der chinesischen Exportquoten vor allem auch die Konflikte mit der WTO, die daraus entstehen.

Familienpolitik

“200,3 Mrd. Euro wurden in Deutschland 2010 für ehe- und familienbezogene Leistungen ausgegeben, davon sind 125,5 Mrd. allein familienbezogen. Mit diesen Maßnahmen soll ein Ausgleich zwischen Familien und Kinderlosen sowie zwischen Familien mit unterschiedlicher Kinderzahl erreicht werden. Die 148 verschiedenen Leistungen werden vom Familienministerium in Familienlastenausgleich (52,9 Mrd. Euro), Familienförderung (55,4 Mrd.) und Sicherstellung des Grundbedarfs von Kindern (17,5 Mrd.) unterteilt.” (Notburga Ott : Familienpolitik: Etikettenschwindel. – Kommentar des Wirtschaftsdienst 7/2013)

Zensus und Finanzausgleich

“Das Statistische Bundesamt hat kürzlich die Ergebnisse des Zensus 2011 veröffentlicht. Demnach ist die Bevölkerungszahl in Deutschland um rund 1,5 Mio. Personen (-1,8%) niedriger als bislang aufgrund von Fortschreibungsergebnissen geschätzt. Wirklich überraschen konnte dies nicht, denn die letzte Volkszählung fand in Westdeutschland immerhin 1987, in Ostdeutschland sogar schon 1981 statt, und da Abwanderungen aus Deutschland den Meldeämtern nicht immer ordnungsgemäß angezeigt werden, musste insbesondere in Ballungszentren mit einem hohen Anteil an Ausländern eine deutliche Revision der Bevölkerungszahl nach unten erwartet werden.” (Joachim Ragnitz: Zensus 2011 und Finanzausgleich: Kein Grund zur Aufregung. – Leitartikel des Wirtschaftsdienst 7/2013)

Bundesverfassungsgericht und Krisenpolitik der EZB – Literaturhinweise

“Am 11. und 12. Juni 2013 hat das Bundesverfassungsgericht Experten zur Krisenpolitik der EZB angehört. Dabei ging es um die Frage, ob oder inwieweit die EZB durch das Outright-Monetary-Transactions-Programm (OMT) Kompetenzen beansprucht, die ihr nicht übertragen worden sind.” (Kai A. Konrad, Clemens Fuest, Harald Uhlig, Marcel Fratzscher, Hans-Werner Sinn : Bundesverfassungsgericht und Krisenpolitik der EZB – Stellungnahmen der Ökonomen. – Zeitgespräch des Wirtschaftsdienst 7/2013)

Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Handelskonflikte zwischen China und der EU

Der Handelsstreit zwischen China und der EU eskaliert. Zuerst hat die EU chinesische Solarpanel mit Strafzöllen belegt, worauf dann China mit Strafzöllen auf Chemikalien reagierte. Jetzt droht China mit Zöllen auf Kraftfahrzeuge im Premiumbereich.

Aus diesem Anlass haben wir Ihnen zu diesem Thema eine kleine Literaturliste zusammengestellt mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und China.

Exit-Strategien der Geldpolitik

Mitte Juni kündigte der US-Notenbankchef Ben Bernanke das Ende der geldpolitischen Lockerung durch ein Auslaufen der unkonventionelle Maßnahmen (quantitativ easing) an und schickte damit die Aktienmärkte weltweit auf Talfahrt. Zwar hat er dies mittlerweile abhängig gemacht von der Konjunkturentwicklung aber die Vokabel “Exit” war in der Welt.