Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Unternehmenserfolg: 5. Einfluss der Führungspersönlichkeit auf den Unternehmenserfolg

2. aktualisierte Fassung von März 2013

Was macht ein Unternehmen erfolgreich? Es ist ein Zusammenspiel von vielen Faktoren, die gleichzeitig wirken. Mit der Econis-Select-Serie “Unternehmenserfolg” bieten wir Ihnen ausgewählte Listen mit Publikationen aus unserer Datenbank ECONIS zu Faktoren, die den Unternehmenserfolg beeinflussen.

Die nachfolgende Übersicht beinhaltet Literatur, die sich mit dem Thema auseinandersetzt, welchen Einfluss die Führungspersönlichkeit und der Führungsstil auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens hat.

Talent Management

Im globalen Wettbewerb sind hochqualifizierte Mitarbeiter ein entscheidender Erfolgsfaktor. Die Rekrutierung geeigneter Bewerber, eine kontinuierliche Förderung talentierter Mitarbeiter sowie der optimale Einsatz von Personalressourcen innerhalb des Unternehmens, verlangen ein modernes, nachhaltiges Personalmanagement.

Stress im Job – wie kann betriebliches Gesundheitsmanagement vorbeugen?

2. aktualisierte Fassung Mai 2013

Immer mehr Arbeitnehmer fühlen sich in ihrem beruflichen Alltag überlastet. Steigender Wettbewerbsdruck für Unternehmen, Personalabbau und veränderte Arbeitsprozesse sind häufig die Ursache. Nicht selten hat der Stress massive gesundheitliche Probleme zur Folge – so zum Beispiel Burnout und Tinnitus.

Wir haben für Sie Literatur zusammen gestellt, die sich mit den heutigen Arbeitsbedingungen und Möglichkeiten eines präventiven betrieblichen Gesundheitsmanagements auseinandersetzt.

Das Burnout-Syndrom – wenn Stress und mangelnde Anerkennung krank machen

Laut einer aktuellen Studie der Grazer Universitätsklinik für Psychiatrie weisen etwa 54 Prozent der österreichischen Ärzte Anzeichen des Burnout-Syndroms auf. Auch Millionen Deutsche sind von der Volkskrankheit der totalen Erschöpfung betroffen.
Vor allem engagierte Menschen, die nach Perfektion streben, andauernder Arbeitsbelastung ausgesetzt sind und kaum Anerkennung für ihre Leistung bekommen, gehören zu den Risikogruppen. Der Begriff “Burnout-Syndrom” entstand Mitte der 70er Jahre und ist in unserer Turbo-Leistungsgesellschaft aktueller denn je.

Arbeitsmarktdiskriminierung aus Unternehmenssicht

Die bei Analysen des Arbeitsmarktes zu beobachtende oder vermutete Diskriminierung bestimmter Gruppen von Arbeitskräften findet auf der betrieblichen Ebene ihre konkreten Ansatzpunkte: Angefangen z.B. von der Ablehnung einzelner Bewerber über Differenzierungen bei der Vergütung bis hin zur Auswahl von Mitarbeitern bei betriebsbedingten Kündigungen lauern Gefahren zur Verletzung gesetzlicher Gleichbehandlungsvorschriften oder ethischer Normen.

Diskriminierung bei der Jobsuche, anonyme Bewerbung und die Vorteile der Personalvielfalt

5 deutsche Großunternehmen – die Deutsche Telekom, die Deutsche Post, L’Oréal, Procter & Gamble und der Geschenkedienstleister Mydays – wollen von Herbst an die anonymisierte Bewerbung testen.
Wie stark wird tatsächlich bei Einstellungen diskriminiert, helfen anonyme Bewerbungen, welche Vorteile bietet eine heterogene Belegschaft und wie kann man Vielfalt im Unternehmen fördern?

Krise auf dem Ausbildungsmarkt – Was tun, wenn qualifizierte Bewerber fehlen?

Ausbildungsbetriebe klagen über Schwierigkeiten, geeignete Bewerber zu finden. Bedingt durch die demografische Entwicklung sinkt die Zahl der ausbildungsinteressierten Jugendlichen. Zudem sind viele Schulabgänger nicht ausreichend qualifiziert. Viele Unternehmen sehen sich zu neuen Maßnahmen gezwungen, um Lehrstellen zu besetzen und den Fachkräftenachwuchs für ihr Unternehmen zu sichern. Ein Weg ist die innerbetriebliche Förderung von bildungsschwächeren Jugendlichen, die bisher durch das Raster der Personalauswahl gefallen sind und nun eine Chance auf eine solide Berufsausbildung bekommen könnten.

Interim Management – Hilfe zur Selbsthilfe für Unternehmen

Um sich in einem dynamischen und komplexen Umfeld erfolgreich zu etablieren, ist es für ein Unternehmen unabdingbar, sich zügig an die veränderten Bedingungen anzupassen.

Was also tun, wenn eine Umstrukturierung oder gar eine Unternehmenssanierung notwendig wird, für eine Führungsposition kein geeigneter Bewerber in Sicht ist oder ein komplexes Projekt ansteht, aber das entsprechende Know How im Unternehmen fehlt?

Dieses Problem können Interimsmanager lösen, hochqualifizierte, erfahrene Personen, die eigens dafür von der Unternehmensleitung engagiert werden. Sie sind „Manager auf Zeit“ und verlassen das Unternehmen, sobald sie ihren Auftrag erfüllt haben.

Demographischer Wandel und Personalpolitik

2. aktualiserte Fassung von 04.2012

Der überwiegende Teil der deutschen Unternehmen hat die Zeichen der Zeit erkannt. Ausgelöst durch den fortschreitenden demographischen Wandel sehen sie sich mit einem zunehmenden Fachkräftemangel und den Folgen einer alternden Belegschaft konfrontiert.

Employer Branding – Unternehmen positionieren sich als attraktive Arbeitgeber

Der soziodemographische Knick macht es Unternehmen schwer, qualifizierten Nachwuchs auf dem Arbeitsmarkt zu finden. Personalmarketing zur gezielten Gestaltung des Unternehmensimages als Arbeitgebermarke – das so genannte Employer Branding – dient Unternehmen sowohl dazu, ihre Bewerberqualität zu steigern als auch qualifizierte Arbeitnehmer an das Unternehmen zu binden – ein Wettbewerbsvorteil, der sich nicht nur langfristig bezahlt macht.