Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Seltene Erden – Chinas Außenpolitik und die WTO

Die Volksrepublik China besitzt ein Quasimonopol im Bereich der Förderung an Seltenen Erden – rund 90% der weltweiten Reserven lagern in China. Durch die Verringerung bzw. den Ausbau der Förderung an seltenen Erden kann China den Weltmarktpreis nach Belieben beeinflussen.

Diese Literaturzusammenstellung thematisiert neben der Steuerung der chinesischen Exportquoten vor allem auch die Konflikte mit der WTO, die daraus entstehen.

Ressourceneffizienz und wirtschaftliche Effizienz durch Rohstoffknappheit

Die hohe Nachfrage nach Rohstoffen durch aufstrebende Nationen wie China und Indien sowie die Begrenztheit wichtiger nicht-erneuerbarer Ressourcen führt dazu, dass die Menschheit effizienter mit den knapper werdenden Ressourcen umgehen muß.
Wir haben Ihnen hier ein paar Literaturhinweise zu dem Thema zusammengestellt.

Gestaltung einer globalen Rohstoffpolitik

Selected for the Global Economic Symposium 2011

With increasing societal awareness for climate and sustainability issues and prices for fossil energy sources rising, green technologies have emerged as a viable and promising field for business growth as well as for distinctive policy-making. Previously neglected by mainstream political agendas, governments and companies, nowadays widespread initiatives can be found – mostly in resource dependent countries or regions such as the EU, the US, China and Japan – to foster a Green New Deal. Green technologies heavily depend on numerous limited mineral resources, the supply of which mainly originates in developing or emerging countries. Access to these resources has thus gained strategic importance for technology businesses and their respective countries: The recent debate about China’s quasi-monopoly in the market for Rare Earths has triggered a reorientation towards resource policy, so far culminating in considerations about interlinking development aid with resource contracts. Without supranational coordination and a timely combination of policies on the one hand and a shift in focus of businesses to resource efficient and sustainable business practices on the other hand, a race for mineral resources will evolve not only between companies but between nations as well.

Wenn Rohstoffreichtum der Volkswirtschaft schadet – von Dutch Disease und Ressourcenfluch

Rohstoffreiche Länder werden durch den Abbau und internationalen Handel der begehrten Rohstoffe nicht zwangsläufig wohlhabend und reich. Einerseits entsteht eine starke Abhängigkeit vom Export, worunter andere Wirtschaftsbereiche infolge einer starken Heimatwährung leiden (“Dutch Disease“). Andererseits scheinen die enormen Erträge aus Rohstoffgeschäften weder Wirtschaft noch Bevölkerung zugute zu kommen.

Rohstoffversorgung und Rohstoffsicherheit

Die Ereignisse im japanischen Atomkraftwerk in Fukushima haben die Diskussion um saubere Energie erneut entfacht und beherrschen die Berichterstattung. Dabei sind die Fragen zur nachhaltigen Rohstoffsicherheit nicht gelöst. Fast vergessen scheint der chinesische Exportstopp für Seltene Erden, der bis 2012 verlängert wurde. Den Industrieländern drohen steigende Rohstoffpreise und Versorgungsengpässe.

Ölpreis – Ursachen und Folgen

Seit Anfang Dezember 2010 hat sich der Preis für Brentöl um gut 22% erhöht. Dieser Anstieg ist zum Teil auf das kräftige Wachstum der Weltkonjunktur und die damit verbundene höhere Ölnachfrage zurückzuführen. Die Entwicklung des Ölpreises in den nächsten Monaten wird stark von den weiteren Ereignissen im Nahen Osten und dem Handeln der Opec abhängen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 3/2011

Die OPEC wird 50 – Das Jubiläum einer Organisation mit turbulenter Vergangenheit und ungewisser Zukunft

Die Organisation erdölexportierender Länder “OPEC” feierte am 14. September 2010 ihr 50-jähriges Bestehen. Gegründet im Jahr 1960 in Bagdad mit dem Ziel, Kontrolle über die eigene Erdölförderung und den Erölexport auszuüben, nahm die Organisation nach schwierigen ersten Jahren an Einfluss immer mehr zu und wurde alsbald als Förderkartell gesehen, eine Bezeichnung die die Opec immer von sich gewiesen hat.

Zu den Gründungsstaaten gehörten Iran, Irak, Kuwait, Saudi-Arabien und Venezuela. Im Laufe ihrer bisherigen Geschichte beeinflussten starke politische Spannungen zwischen den Mitgliedsstaaten sowie die zwei Golfkriege die Organisation. Heute im Jahr 2010 sind aktuell zwölf Länder Mitglied in der OPEC.

Im Laufe der OPEC-Geschichte musste sich die Organisation wegen ihrer Förder- und Preispolitik immer wieder harscher Kritik aus den erdölimportierenden Staaten aber auch aus den eigenen Reihen stellen. Der zukünftige Einfluss der OPEC im Angesicht der endlichen Erdölressourcen ist ungewiss. Die nachfolgende Publikationsliste enthält Titel über die OPEC und von der Organisation selbst.

Die Ölpreisbindung der Gaspreise

2. aktualisierter Überblick

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied Ende März 2010 in einem Grundsatzurteil, dass die Gaspreise für Privatkunden nicht mehr unmittelbar an die Ölpreise gekoppelt werden dürfen. Ob sich dieses Urteil tatsächlich auf die Entwicklung des Gaspreises auswirkt, erscheint fraglich (Spiegel-Online v. 24.03.2010).