Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Wasser als Handelsware?

Der Entwurf einer EU-Konzessionsrichtlinie entfachte in Deutschland eine öffentliche Diskussion um eine mögliche Privatisierung der Wasserversorgung.

Die nachfolgende Übersicht beinhaltet Literatur mit Untersuchungen zur Privatisierung der Wasserwirtschaft in Deutschland und Vergleichsanalysen mit EU-Staaten weiteren ausgewählten Ländern.

EEG-Umlage

“Am 15. Oktober 2012 haben die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber die Prognose der 2013 zu erwartenden Einspeisung aus regenerativen Stromerzeugungsanlagen und die EEG-Umlage für das Jahr 2013 veröffentlicht. Die EEG-Umlage ist wie erwartet angestiegen – um rund 47% von 3,6 ct/kWh im Jahr 2012 auf 5,3 ct/kWh.” (Markus Groth: EEG-Umlage.  Kommentar des Wirtschaftsdienst 11/2012)

Bedeutung regenerativer Energien für die Zukunft

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“Two thirds of global electricity is generated from fossil fuels implying that more than 40% of the global CO2 emissions from burning fossil fuels stem from electricity generation. While there is potential for efficiency improvements, global demand for electricity is expected to rise, aggravating the problem especially in emerging economies. To reduce emissions from electricity, generation from coal and to some extend from natural gas will have to be replaced by low-carbon alternatives including energy from hydropower, bioenergy, solar, wind and nuclear or carbon capture and storage (CCS). Globally, there is easily enough potential to feed the global electricity demand by using solar or wind energy or other generation options like biomass or geothermal, however electricity generated from renewable sources is currently more expensive than conventional electricity. This would be even more the case for high shares of intermittent electricity e.g., fluctuating wind or solar energy, since additional storage and/or backup capacity would also need to be priced in. On the contrary, renewable energy is better scalable than large centralized systems and can thus be deployed on a more decentralized basis close to the consumer. Especially in developing countries, decentralized systems are able to improve access to electricity.

Energiewende

“Ein Jahr nach dem Kabinettsbeschluss zur Energiewende bringen sich die Kritiker wieder in Stellung. Angriffspunkt sind die angeblich außer Kontrolle geratenen Kosten der Energiewende. Die im Mai 2012 veröffentlichte Strompreisanalyse des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft macht Steuern und Abgaben, insbesondere die EEG-Umlage, für steigende Strompreise verantwortlich.” (Redaktion Wirtschaftsdienst)

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 6/2012

Stromspeicherung

Die Bundesregierung plant, noch in diesem Jahr ein Gesetz zur Stromspeicherung vorzulegen. Erneuerbare Energien haben 2011 in Deutschland erstmals einen Anteil von 20% an der Stromerzeugung erreicht. Für die Zukunft der Energieversorgung kommt es durch die geplante Erhöhung des Anteils auf 80% bis 2050 und der damit vermehrten Fluktuation der Einspeisung zu einer erheblichen Steigerung des Bedarfs an Stromspeichern.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 2/2012

Erneuerbare Energien in Deutschland – Mehr Wettbewerb nötig!

Im Zuge der Energiewende soll die Stromerzeugung in Deutschland radikal umgestellt werden. Bis 2020 soll 35% des Stroms durch erneuerbare Energien erzeugt werden, d.h. der Anteil an “grünem Strom” von momentan etwa 18% soll sich in den nächsten zehn Jahren fast verdoppeln.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 10/2011

Weltweiter Wassermangel und virtueller Außenhandel mit Wasser

Selected for the Global Economic Symposium 2011

Currently, forty percent of the world’s population faces water shortages. During the coming decades, water scarcity is expected to rise as a result of a rapid increase in the demand for water due to population growth, urbanization and an increasing consumption of water per capita. In addition, climate change is expected to influence the supply of water, modifying the regional distribution of freshwater resources. Agriculture is the largest consumer of freshwater resources and consequently highly vulnerable to changes in water availability. International trade of food products is not only a key player for global food security; it is also seen as a key variable in agricultural water management. As water becomes scarcer, importing goods that require abundant water for their production may save water in water-scarce regions (virtual water trade).

Biogas – Bedeutung nicht überschätzen

Die Bundesregierung hat beschlossen, die Menge an Biogas im deutschen Gasnetz bis zum Jahr 2020 auf 6 Mrd. m3 zu erhöhen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 7/2011

Benzinpreiskartelle

Mit Getöse und Vorberichterstattung in der Bild-Zeitung hat das Bundeskartellamt die Öffentlichkeit aufgeklärt. Auf dem deutschen Tankstellenmarkt gibt es ein Oligopol. Ein Indikator dafür ist neben den Marktanteilen, die seit 20 Jahren bekannt sind, die Erkenntnis, dass sich Preise häufig ändern, praktisch so wie an der Börse.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 6/2011

Aufbau von intelligenten Stromnetzen

Selected for the Global Economic Symposium 2011

In March 2011, the nuclear catastrophe of Fukushima shook existing energy preconceptions all over the world to the core. Before that date many countries with nuclear power plants sought a constant or rising share of nuclear energy in the utility mix, whereas today the future of nuclear energy is unsettled. At the same time, the threat of climate change requires restrictions on the use of fossil fuels like coal for electricity generation. In the face of this double challenge, severe cuts in the global use of conventional electricity sources are regarded inevitable. The hope of policymakers, environmentalists and entrepreneurs rests on electricity demand management. According to this concept, electricity demand could be shifted by an external system operator, which allows for moving electricity load from peak hours to off-peak hours and for saving idle capacity. In addition, demand could be adapted to fluctuating electricity supply from renewable sources. A precondition for electricity demand management, however, is an adaptation of the electricity grid to allow for bidirectional communication between the operator controling electricity sources and grid stability on the one hand and the electricity sinks on the other.