Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Containerhäfen – Schedulingprobleme und -lösungen hinsichtlich des Containerumschlags

An die Betreiber von Containerhäfen weltweit werden von den Reedereien und ihren Kunden angesichts des hohen Kostendrucks große Erwartungen hinsichtlich einer optimalen Ablaufplanung beim Containerumschlag am Kai und im Containerlager gestellt. Für Problemlösungen und Optimierungsmaßnahmen kommen vor allem Scheduling-Verfahren aus dem Operations Research Bereich in Frage. Die Fachliteratur liefert genügend Studien, zum Teil inklusive Algorithmen.

Humanitäre Logistik im Katastrophenfall

Katastrophen und insbesondere Naturkatastrophen können, regional begrenzt aber großflächig, wichtige Infrastrukturen zerstören, darunter Straßen, Brücken und Eisenbahnschinen. Die wichtigste Frage für alle staatlichen und privaten Akteure im Bereich der Katastrophenhilfe lautet daher: Wie bekommt man kurzfristig die notwendigen Retter und Hilfsgüter vor Ort. Je größer das Ausmaß der Katastrophe bzw. je unzugänglicher das Gelände desto schwieriger gestalten sich die notwendigen logistischen Maßnahmen. Das Thema “Humanitäre Logistik” im Katastrophenfall hat seit ein paar Jahren auch Einzug in die ökonomische Forschung gehalten.

Wintertourismus – Wetter und Klimaveränderung als Risikofaktoren für Skigebiete

Ski und Rodel sehr gut hieß es in den schneereichen Wintern 2010 und 2011/2012 in Mitteleuropa. Der viele Schnee sorgte kurzfristig für eine sehr gute Bilanz im Wintertourismus, auch in den nicht schneesicheren Skigebieten der Mittelgebirge, schließlich konnte man auf die energieintensiven Schneekanonen verzichten. Unsichere Wetterprognosen und fortschreitender Klimawandel bedrohen jedoch langfristig den wirtschaftlichen Erfolg von Skiliftbetreibern und lokalem Gastgewerbe weltweit. Ein Thema, das zunehmend auch Ökonomen interessiert.

Grundlagenliteratur “Logistik”

3. aktualisierte Fassung von 06.2013

Mit der ZBW-Select-Serie “Grundlagenliteratur” bieten wir Ihnen ausgewählte Listen mit Einstiegsliteratur – z.B. Lehrbücher und Übersichtsartikel – zu verschiedenen Fachbereichen der BWL.

Die nachfolgende Übersicht beinhaltet Literatur zur Einführung in die Grundlagen des Bereichs “Logistik”

Ablaufplanung in Krankenhäusern

Die Ökonomisierung des Gesundheitswesen hat schon lange die Krankenhäuser in Deutschland und anderen Länder erreicht. Der Druck, Ablaufprozesse in Kliniken stetig zu verbessern, nimmt immer mehr zu. Bestimmte Prozesse wie die Patientendurchleitung, die Bettenbelegung, die OP-Raumbelegung, die Schichtdiensteinteilung des medizinischen Personals und des Pflegepersonals sowie Vorhersagen über die Frequentierung der Notfallambulanz können mittels Operations Research Methoden, Wahrscheinlichkeitsrechnungen und Simulationen optimiert werden.

Bewältigung von Konflikten in Virtuellen Teams

Wo Menschen sich begegnen, kann es auch mal heftig kriseln. Diese Binsenweisheit gilt auch für Arbeitsgruppen in der Berufswelt. Teamarbeit gilt in vielen Bereichen als besonders effektiv, aber Konflikte sind nicht selten und können effektives Arbeiten lähmen oder völlig behindern.

Dass auch virtuelle Teams von zwischenmenschlichen Spannungen betroffen sind, wird mit Blick auf die Fachliteratur der letzten Jahre deutlich. Da eine persönliche Begegnung in virtuellen Teams nicht immer möglich ist, müssen Führungskräfte bzw. Teamleiter z.T. auf zusätzliche Strategien zur Konfliktbewältigung setzten. Die nachfolgende Literaturliste liefert das Handwerkszeug dazu.

Scheduling-Verfahren in der Fertigungssteuerung mittels mathematischer Optimierung bzw. heuristischer Verfahren

Die Fertigungssteuerung als Teilgebiet der Produktionsplanung hat u.a. zum Ziel, die Durchlaufzeiten, Leerlaufzeiten und Rüstzeiten der in der automatisierten Produktion eingesetzten Maschinen zu verkürzen bzw. generell zu optimieren. Das besonderes Augenmerk der Forschung liegt auf der Auftragsabfolgesteuerung, dem sogenannten Scheduling-Verfahren.

Finanzierung sozial-ethischer Unternehmen

Selected for the Global Economic Symposium 2011

The financial and economic crisis leaves behind the questioning of capitalism as it has been. Questions of moral in a society and in business have regained momentum, demanding more acceptance of responsibility towards a sustainable, value-oriented society particularly from business. With this in mind, the growing social business sector might be one of many solutions to the transformation of the capitalist system.

Social businesses tackle various issues at hand. Using the methodology of capitalism for social outcomes, they have inherent long-term goals. In addition, the process of fulfilling these goals benefits the society. However the sector, though it has grown fast, is still very small. One reason for this is the lack of funding for social businesses. In the aftermath of the economic crisis investors willing to put their money into potentially high risk and moderate return—social enterprises may be particularly hard to find.

Wikis in Unternehmen – Instrument für das Wissensmanagement und Plattform für Wissenstransfer

Wikis sind einfach zu nutzende Online-Plattformen für den Austausch von Informationen und Dokumenten. Es genügt ein Browser, um Beiträge zu schreiben, zu editieren oder ganze Dateien ins Wiki einzustellen.

Damit sind Wikis für den Einsatz im Wissensmanagement und für den Wissenstransfer in Unternehmen geradezu prädestiniert. Davon zeugt auch der Anstieg der Veröffentlichungen in Büchern und Fachzeitschriften zum Thema Unternehmens-Wikis bzw. Enterprise Wikis in den vergangenen Jahren. Die Titel machen jedoch auch deutlich, dass der Einsatz von Wikis auf Unternehmensebene noch längst nicht alltäglich ist.

Steuerung und Ordnung des weltweiten Internets

Selected for the Global Economic Symposium 2011

The fast-paced development of the Internet has enforced the debate on how to shape Internet governance, a project that is still very much in its infancy. It can be assumed that whoever controls the basic structure of the Internet (the so-called ‘critical Internet resources’) has also the power to exercise control over content. Hence the conceptualization of a suitable governance institution is of crucial importance for the future of the Internet as a free means of communication.