Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Grundlagenliteratur “Betriebliche Steuerlehre”

Mit unserer Serie “Grundlagenliteratur” bieten wir unseren Kundinnen und Kunden eine Liste mit Einstiegsliteratur aus dem Bestand der ZBW – der weltweit größten Spezialbibliothek für wirtschaftswissenschaftliche Publikationen – zu den verschiedenen Fachbereichen der BWL.

Menschenhandel – internationale und nationale Aspekte

Die Ausbeutung und der Handel mit Männern, Frauen und Kindern ist ein humanitäres Problem globalen Ausmaßes. Menschenhandel als eine moderne Form der Sklaverei hat sich zu einem profitablen und schrecklichen Geschäft in der ganzen Welt entwickelt. Innerhalb der Ökonomie organisierter Kriminalität ist der Handel mit Menschen der größte und am schnellsten wachsende Bereich.

Bernhard-Harms-Preis 2012 für Gene Grossmann

Am 31.Oktober 2012 erhält Prof. Gene Grossman den mit 25.000 Euro dotierten Bernhard-Harms-Preis des Kieler Instituts für Weltwirtschaft.
Der in Princeton lehrende Professor aus den USA erhält den Preis für seine Forschungen auf dem Gebiet Außenhandel und Wirtschaftswachstum sowie zur politischen Ökonomie der Handelspolitik.

Ressourceneffizienz und wirtschaftliche Effizienz durch Rohstoffknappheit

Die hohe Nachfrage nach Rohstoffen durch aufstrebende Nationen wie China und Indien sowie die Begrenztheit wichtiger nicht-erneuerbarer Ressourcen führt dazu, dass die Menschheit effizienter mit den knapper werdenden Ressourcen umgehen muß.
Wir haben Ihnen hier ein paar Literaturhinweise zu dem Thema zusammengestellt.

Exportgarantien (Hermesdeckungen)

Zur Absicherung von möglichen Zahlungsausfällen bei Exportgeschäften bietet die Bundesrepublik Deutschland seit 1949 Exportkreditversicherungen an, sogenannte Hermesdeckungen (benannt nach der Euler Hermes Deutschland AG, die federführend diese Kredite abwickelt).

Die nachfolgende Literaturübersicht soll als Einstieg in diese Thematik dienen.

Entwicklung der offenen Stellen: Überlagerung von Konjunktur und Struktur

Die Zeit der rasanten wirtschaftlichen Erholung nach der Wirtschafts- und Finanzkrise ist vorüber. Seit dem zweiten Quartal 2011 wächst die deutsche Wirtschaft bestenfalls durchschnittlich, sie zeigt gelegentlich sogar eine rezessive Tendenz. Dennoch bewegt sich die Zahl der offenen Stellen immer noch auf einem relativ hohen Niveau.
(Sabine Klinger und Anja Kettner: Ökonomische Trends, in: Wirtschaftsdienst, Heft 10 (2012), S. 712)

Grundsicherung

Als das Bundessozialhilfegesetz am 1. Juni 1962 in Kraft trat und die Übertragung der Sozialhilfe auf die örtlichen und überörtlichen Träger erfolgte, wurde dem Sozialbereich nur eine geringe finanzielle Bedeutung beigemessen. Diese Annahme hat sich nicht bestätigt. Trotz der Wohlstandssteigerung der letzten fünf Jahrzehnte sind die sozialen Leistungen die kommunale Ausgabenkategorie mit der höchsten Wachstumsdynamik geworden und stellen die Gemeinden und Gemeindeverbände vor immer größere Finanzierungsprobleme.
(Martin Junkernheinrich: Soziallastenfinanzierung: Entlastung der Kommunen, in: Wirtschaftsdienst, Heft 10 (2012), S. 648)

Frauenquote

2. aktualisierte Fassung Mai 2013

“Die Frauenquote erhitzt die Gemüter, das zeigte nicht nur die Diskussion vor und während der Abstimmung im Bundestag am 18. April 2013. Die Besetzung der Aufsichtsräte deutscher Unternehmen mit Frauen zu 20% von 2018 an und zu 40% von 2023 an sollte in einem vom Bundesrat initiierten Gesetzentwurf durchgesetzt werden.” (Elke Holst : Frauenquote: Ungeliebtes Muss?, In: Kommentar des Wirtschaftsdienst 5/2013)

Bahnnetzbetrieb: Trennung von Netz und Betrieb

Nach Ansicht von EuGH-Generalanwalt Niilo Jääskinen ist die Klage der EU-Kommission gegen die Bundesrepublik Deutschland über die mangelnde Umsetzung des ersten Eisenbahnpakets zur Marktöffnung im Schienenverkehr zurückzuweisen. Diese Einschätzung dürften vornehmlich die Gegner einer eigentumsrechtlichen Trennung von Transport- und Infrastruktursparte der Deutschen Bahn AG (DB) begrüßen. (Patrick Baumgarten, Daniel Krimphoff: Deutsche Bahn: Ende der Trennungs-Debatte? - Wirtschaftsdienst  Jg. 92, Heft 10, Oktober 2012) 

Armuts- und Reichtumsbericht

Alle vier Jahre wieder entfachen die Ergebnisse des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung eine politisch leicht zu instrumentalisierende mediale Resonanz, die zugespitzt lautet: Die Reichen würden immer reicher, die Armen immer ärmer! Von daher solle der Sozialstaat Geld von den Reichen nehmen und es den Armen geben. Es wird geredet von der Notwendigkeit des “Umfairteilens” und des Herstellens von “sozialer Gerechtigkeit”. (Klaus Schroeder: Armuts- und Reichtumsbericht: Jenseits der Lebenswirklichkeit. – Wirtschaftsdienst,  Jg. 92, Heft 10, Oktober 2012)