Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Geldschöpfung in der Krise

“Im Zuge der Finanzkrise, die in den USA ihren Ursprung hatte, und der darauf folgenden Schulden- und Vertrauenskrise im Euroraum sind zuvor über Jahre – und teilweise sogar Jahrzehnte – stabile Zusammenhänge zwischen verschiedenen geldpolitischen Indikatoren zusammengebrochen.” (WD-Kommentar von Makram El-Shagi)

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 8/2012

Ostdeutschland: Wirtschaftlich weit zurück

Jetzt ist es öffentlich. Die mit Spannung erwarteten amtlichen Ergebnisse der großen Revision der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen dokumentieren dramatische Verschiebungen zwischen dem Leistungsstand der einzelnen Bundesländer. In Zahlen ausgedrückt bewegen sich die Korrekturen beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) für 2008, für das originale Berechnungen vorliegen und das bislang den Höchststand der Produktion markiert, auf Länderebene zwischen -6,5% und +6,9%.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 8/2012

Emissionshandel

Der Emissionszertifikatehandel ist das zentrale Instrument der europäischen Klimapolitik. Doch spätestens jetzt wird deutlich, dass er sieben Jahre nach seiner Einführung tief in der Krise steckt. Vor allem angesichts massiv gesunkener Zertifikatepreise gehen von ihm nicht die notwendigen Anreize für klimafreundliche Investitionen aus.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 8/2012

Verantwortung oder Gier – Managementausbildung und der Anteil der Business Schools

 

Im Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise der letzten Jahre geriet die Verantwortlichkeit von Managern in den Fokus der Öffentlichkeit. Bereits 2007 rief die UN eine Initiative ins Leben, die die gesellschaftliche Verantwortung der Führungskräfte-Ausbildung in den Blick nimmt. Insbesondere das Curriculum der Bussiness-Schools wird davon beeinflusst. Die betriebswirtschaftswissenschaftliche Literatur beschäftigte sich in der Folgezeit intensiver mit diesem Sachverhalt.

Online-Marketing

Die Möglichkeiten, im Internet für Produkte und Dienstleistungen zu werben, sind vielfältig: von der Suchmaschinenoptimierung (SEO)über Banner, Social Media oder Affiliate Marketing bis zur Entwicklung der eigenen Homepage. Die Wahl einer sinnvollen Internet-Werbestrategie für die eigene Marke ist schwierig.

Wir haben für Sie aus unserem ECONIS Katalog Literatur zum Thema E-Marketing zusammen gestellt.

“Gemeinsam stark!” – Wettbewerbsvorteil durch horizontale Forschungskooperation

In forschungsintensiven Industriezweigen können Unternehmen durch strategische Kooperationen mit Wettbewerbern in Wachstumsmärkten schneller expandieren, um sich gegenüber der globalen Konkurrenz zu behaupten. Das Argument des Finanzierungsbedarfs wiegt in der kostspieligen Entwicklungsphase innovativer Produkte besonders schwer. Wir haben für Sie Literatur zum Thema aus unserem ECONIS Katalog zusammen gestellt.

Deutsche EU-Volksabstimmung?

In der “Eurokrise” hat die Bundesrepublik über den befristeten Euro-Rettungsschirm und den permanenten Europäischen Stabilitätsmechanismus Finanzgarantien übernommen, die die jährliche Höhe des Bundeshaushalts überschreiten. Fiskalpakt und europäische Bankenaufsicht weisen auf eine “europäische Wirtschaftsregierung” als Gegenstück zur Währungsunion hin. Das führt zwangsläufig zum Konflikt über einen EU-Zentralisierungsschub.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 7/2012

Korruption im Gesundheitswesen

Im Juni 2012 hat ein Urteil des Bundesgerichtshofs für Aufsehen gesorgt: Wenn Vertragsärzte von Pharmaunternehmen Geld dafür annehmen, dass sie ihren Patienten Arzneimittel dieser Unternehmen verordnen, machen sich weder die Ärzte wegen Bestechlichkeit noch die Arzneimittelhersteller wegen Bestechung strafbar. Denn die Ärztinnen und Ärzte, die zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassen sind, sind nach Auffassung des Gerichts weder Amtsträger noch Beauftragte der Krankenkassen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 7/2012

Austritt aus der Eurozone

Für den Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und führende CSU-Politiker hat der Austritt Griechenlands aus der Eurozone jeden Schrecken verloren.

Wie das geht und welche ökonomischen Folgen dies hätte, dazu hat die ZBW für Sie eine kurze Literaturzusammenstellung gemacht.

Neckermann – hat der Versandhandel in Deutschland eine Zukunft?

 

Neckermann, Quelle, Otto – von den großen drei Versandhandelshäusern der Nachkriegszeit ist nur der Otto Versand wirklich erfolgreich im Markt. Neckermann hatte mit dem 1995 eingeführten Online-Shop versucht, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Im Juli dieses Jahres kam der Insolvenzantrag. Lag es am schwierigen Umfeld, an strategischen Fehlern oder am Investor? Wir stellen Ihnen hier eine aktualisierte Literaturliste zum Thema Versandhandel in Deutschland vor. Wir wagen am Beispiel der Firma Otto auch einen Blick auf mögliche Erfolgsfaktoren des Traditionsunternehmens. Ein Aspekt des nachhaltigen Erfolges mag sein, dass Otto ein familiengeführtes Unternehmen ist.