Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Geuro

“Vorschläge, wie man Griechenland helfen kann, reichen vom von der Mehrheit der Deutschen bevorzugten Austritt aus der Eurozone bis hin zur von der Mehrheit der Griechen bevorzugten Aufgabe der Sparziele. Die neueste Idee, lanciert vom ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bank Thomas Mayer, ist die Einführung einer Parallelwährung in Griechenland. Der sogenannte Geuro, so Mayer, gebe der griechischen Regierung die Möglichkeit, weiter Ausgaben zu tätigen, ohne auf Kredite aus dem Euroraum angewiesen zu sein, und so die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Landes wiederherzustellen. Leider ist diese Idee nicht so erfolgversprechend, wie viele Kommentatoren glauben.” (Redaktion Wirtschaftsdienst)

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 6/2012

Energiewende

“Ein Jahr nach dem Kabinettsbeschluss zur Energiewende bringen sich die Kritiker wieder in Stellung. Angriffspunkt sind die angeblich außer Kontrolle geratenen Kosten der Energiewende. Die im Mai 2012 veröffentlichte Strompreisanalyse des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft macht Steuern und Abgaben, insbesondere die EEG-Umlage, für steigende Strompreise verantwortlich.” (Redaktion Wirtschaftsdienst)

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 6/2012

Wie gelingt ein erfolgreicher Markentransfer?

Kann das positive Image einer bereits bekannten und erfolgreichen Marke auf neue Produkte übertragen werden? Einige Hersteller haben das mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen versucht. Es hat sich gezeigt, dass die ursprüngliche Marke – auch Muttermarke genannt – sogar Imageschäden durch die Innovationen erleiden kann.

Was bestimmt also den Erfolg des Markentransfers?

Gesundheitsausgaben in Deutschland

“In der Diskussion über die Gesundheitspolitik werden Deutschlands vermeintlich exorbitant hohe und stetig steigende Ausgaben als ein Problem angesehen, das mit immer neuen Reformen bewältigt werden muss. Nach den Daten der OECD liegt der Anteil des Bruttoinlandsproduktes (BIP), der in Deutschland für Gesundheitsausgaben verwandt wird, international tatsächlich nach wie vor an der Spitze” (Redaktion Wirtschaftsdienst)

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 6/2012

Was mehr wird, wenn wir teilen – zum Tod von Elinor Ostrom

Ostroms Anliegen war es, Wege zu finden, mit gemeinsam genutzten Dingen so umzugehen, dass die Menschheit ihre Bedürfnisse auch langfristig befriedigen kann. Deshalb setzte sie sich dafür ein, alle Menschen an Lösungen für Probleme in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld zu beteiligen. Statt „Däumchen zu drehen und auf eine Entscheidung der Typen da oben zu warten“, so Ostrom etwa zum Thema Klimaschutz, sollten wir die Dinge selber in die Hand nehmen und experimentieren.
Elinor Ostrom starb am 12. Juni 78-jährig an einem Krebsleiden.
(Kommentar in der Frankfurter Rundschau vom 15. Juni 2012)

Hersteller- vs. Handelsmarke: Strategien für den Einzelhandel

Angesichts gesättigter Konsumgütermärkte und allgegenwärtiger Präsenz von Herstellermarken stellt die Handelsmarke eine Option zur Positionierung des Einzelhandel dar. Was bringen die verschiedenen Formen der Handelsmarken und wann greifen Konsumenten zum Billigprodukt?

Intelligente Migrationspolitik für global mobile Arbeitskräfte

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“While the world is rapidly globalizing, international labor mobility remains severely restricted for all but those with rare or high skills. Many inhabitants of developing countries would like to emigrate legally to work abroad, but do not qualify for legal admission in destination countries. This is because policy makers naturally focus on the net national economic impact thereof when considering reforms and they strongly consider national public opinion when designing these labor migration policies.

Die Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“Among the world’s unemployed, the youth are particularly hard hit. Youth unemployment rates are significantly higher than adult unemployment rates in both the developed and developing world. Global protest movements of young citizens are a manifestation of their lack of perspective. On the one hand, higher youth unemployment rates can simply result from frequent job changes and short intermediate unemployment spells. It may be natural for young workers to switch jobs more frequently before a good match with an employer is achieved. On the other hand, high youth unemployment can result from deeply rooted problems, such as a lack of relevant education and training, rigid labour markets, or discrimination. Moreover, unemployment spells in the early ages may have persistent negative consequences for subsequent careers.

Frauen in Unternehmensgremien

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“There is clear momentum to change the composition of corporate boards to include critical stakeholders—women, who are half of the global workforce, the majority of consumers in developed economies and the engine behind small business growth. Europe leads this effort with its quota initiatives that mandate the inclusion of a certain percentage of women on the boards of its largest companies, as well as the addition of gender diversity language in corporate governance codes. These efforts are spilling over to countries outside of Europe—to Malaysia, Australia, Nigeria, Jamaica and Brazil, which have either put in place similar programs or are seriously looking into replicating them.

Sicherheit in einer globalisierten Welt

Selected for the Global Economic Symposium 2012

“Globalization has transformed the nature of crime and, with it, people’s needs for security. Under the current system of justice, crime fighting and crime-prevention tend to be conducted in local, national and international policy silos. These systems are no longer appropriate to deal with the globalization of crime, which has come to include multifaceted, complex and highly interrelated domains such as terrorism, drug trafficking, cyber-crime and urban violence. Crime has become globalized by using the global networks of trade, migration and information that are also responsible for much global economic growth and opportunities for poor people and emerging countries to escape from extreme poverty. Through this globalization of crime, the sovereignty of nationstates and their spheres of executive, legislative and judiciary power of being undermined. The only way to rise to this challenge is to re-examine the organization of law and order, the limits to role of nation-states in maintaining security, the need for worldwide benchmarks and values to confront crime, and the influence of security legal decisions.