Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Das Wirtschaftsthema 2011 : Schuldenkrise

Alle schreiben Ihren Jahresrückblick 2011, da will auch die WiWi-Werkbank ihren Senf dazugeben.
Wir beschränken uns dabei nur auf das Megathema im letzten Jahr (zumindest in der westlichen Hemisphäre): dies war ganz klar die SCHULDENKRISE in der Eurozone, aber auch in den USA wurde über das Thema “Debt” heftig gestritten.
Wer in EconBiz mit den dazugehörigen Schlagwörtern sucht, erhält zum Thema Staatsschulden fast 14000 Treffer.

Betreuungsgeld

Bereits mit der Einführung des Kinderförderungsgesetzes (KiföG) wurde im Jahr 2008 beschlossen, dass Eltern, die für ihr Kind keine Kindertagesbetreuung nutzen, ab 2013 ein Geldtransfer zukommen soll. Schon damals stand fest, dass viele ökonomische Überlegungen gegen einen solchen Transfer sprechen. Heute wird wieder heftig über das sogenannte Betreuungsgeld gestritten.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 12/2011

Mitarbeiterbindung – abhängig vom Führungsstil?

Motivierte Mitarbeiter sind ein wichtiger Wettbewerbsvorteil für jedes Unternehmen. Welchen Einfluss der Führungsstil auf die Motivation, Arbeitszufriedenheit und das Arbeitsverhalten der Mitarbeiter hat, wird zunehmend diskutiert.

 

Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)

Die Bundesregierung plant, das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) zu novellieren. Im November hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den Referentenentwurf für die 8. GWB-Novelle veröffentlicht. Gegenüber dem Entwurf aus dem letzten Jahr 2010 fehlt vor allem die prinzipielle Möglichkeit einer missbrauchsunabhängigen Entflechtung marktbeherrschender Unternehmen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 12/2011

Organisationale Ambidextrie

Organisationale Ambidextrie ist die Fähigkeit von Organisationen, zwei Ziele gleichzeitig anzustreben, z.B. gleichzeitig effizient und flexibel bzw. innovativ zu sein. In diesem Zusammenhang wird zwischen zwei Aktivitätsmustern Exploration (Innovation) und Exploitation (Effizienz) unterschieden. Unternehmen, die eine Balance zwischen der Exploration und der Exploitation auf hohem Niveau halten können, bezeichnet man als ambidextere bzw. „beidhändige“ Organisationen. In den vergangenen Jahren hat dieses Thema an Bedeutung gewonnen, was auch die steigende Zahl der Veröffentlichungen zeigt.

APEC – Die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftskooperation

In einer Zeit tiefster europäischer Verunsicherung hat in Hawaii das 19. Gipfeltreffen der APEC – der asiatisch-pazifischen Wirtschaftskooperation – stattgefunden. Die Zukunft der Weltwirtschaft liegt im asiatisch-pazifischen Raum, so heißt es seit langem. Ist dies nun als endgültiger Beginn der Zukunft und als Abgesang auf das alte Europa zu verstehen?

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 12/2011

Dominanz der Finanzmärkte – Deregulierung und Re-Regulierung

Wie lässt sich die Dominanz der Finanzmärkte über die Politik lösen?

Der Krisenverlauf und die Bemühungen der Politik gegenzusteuern lassen den Eindruck entstehen, dass die Finanzmärkte die Politik vor sich hertreiben. Die Politik hat offenbar durch ein Regulierungsversagen die Marktkräfte nicht genügend gebändigt. Wurden die Kapitalmärkte nicht schon seit langem von der Politik privilegiert? Welche konkreten Vorschläge gibt es, die Euroländer von den Finanzmärkten unabhängiger zu machen? Welche Erfahrungen wurden in der Vergangenheit mit Verschuldungskrisen gemacht?

Bestellen Sie das Zeitgespräch des Wirtschaftsdienst 12/2011

Kreislaufwirtschaftsgesetz

Am 28. Oktober hat der Bundestag das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz verabschiedet. Am 25. November wurde es vom Bundesrat jedoch abgelehnt und an den Vermittlungsausschuss verwiesen, wo die Entscheidung auf das nächste Jahr vertagt wurde. Was steckt hinter diesen Entwicklungen?

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 12/2011

Unternehmenserfolg: 5. Einfluss der Führungspersönlichkeit auf den Unternehmenserfolg

2. aktualisierte Fassung von März 2013

Was macht ein Unternehmen erfolgreich? Es ist ein Zusammenspiel von vielen Faktoren, die gleichzeitig wirken. Mit der Econis-Select-Serie “Unternehmenserfolg” bieten wir Ihnen ausgewählte Listen mit Publikationen aus unserer Datenbank ECONIS zu Faktoren, die den Unternehmenserfolg beeinflussen.

Die nachfolgende Übersicht beinhaltet Literatur, die sich mit dem Thema auseinandersetzt, welchen Einfluss die Führungspersönlichkeit und der Führungsstil auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens hat.

Klimagipfel in Durban

Die 17. Weltklimakonferenz in Durban war die längste in der Geschichte. Nach einem Verhandlungsmarathon mit teilweise heftigen Auseinandersetzungen einigten sich die Staaten darauf, bis 2015 ein globales Klimaabkommen zu erarbeiten.

Lesen Sie weiter im Leitartikel des Wirtschaftsdienst 12/2011