Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Gehören arme Kinder in Entwicklungsländern zu den Globalisierungsgewinnern oder -verlierern?

Die Globalisierungskritik scheint momentan völlig verstummt zu sein. Offenbar hat das Thema Atomkraft alles verdrängt oder es hat sich in Deutschland rumgesprochen, dass wir aufgrund unserer Exportstärke zu den Globalisierungsgewinnern gehören und die deutsche Konjunktur brummt wie  lange nicht mehr. Bleibt noch der Einwand, dass Globalisierung die Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern ausbeutet.

Internet-Vertrieb im Nahrungsmittelhandel

Bereits seit Juli 2010 betreibt Amazon einen Marktplatz für Lebensmittel im Internet. Generell ist die Verbreitung von Online-Shops im deutschen Lebensmitteleinzelhandel noch zurückhaltend. Wie offen sind Verbraucher für Lieferungen von Nahrungsmitteln übers Internet? Welchen logistischen Herausforderungen müssen sich die Lieferanten der leicht verderblichen Güter stellen?

Getting noticed: Verpackungsindustrie im Blickpunkt

Mitte Mai 2011 hat in Düsseldorf die international bedeutendste Verpackungsmesse, die “Interpack” stattgefunden. Dass diese wichtige Messe in Deutschland angesiedelt ist, ist kein Zufall, denn die deutsche Verpackungsbranche spielt weltweit eine bedeutende Rolle. So haben z.B. die Hersteller von Verpackungsmaschinen einen Weltmarktanteil von ca. 20 Prozent, womit Deutschland an der Spitze liegt.

Im Regal ist die Verpackung meist das erste, was an einem Produkt auffällt, und manchmal wird sie sogar mit dem Produkt identifiziert, z.B. bei der Nivea-Dose. Es kommt aber nicht nur auf die optische Gestaltung an, vielmehr werden die Anforderungen an Verpackungen immer anspruchsvoller und entsprechend wird die Verpackungstechnik stetig differenzierter. Am Ende sollte die Verpackung dann möglichst umweltschonend entsorgt oder recycelt werden können.

In Deutschland belegt die Papierverpackung mit ca. 40 % Umsatzanteil den ersten Platz, es folgt die Kunststoffverpackung mit ca. 30 %. Bei den Verpackungsfirmen dominiert der Mittelstand.

Gesundheitspolitik der Bundesregierung im Jahre 2011

Im Gesundheitsministerium hat es einen Ministerwechsel gegeben. Aber die Gesundheitspolitik des von der FDP geführten Ministeriums wird wohl weitergehen wie bisher.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 5/2011

Alternativer Risikotransfer – Insurance Linked Securities und Catbonds

Um die erheblichen finanziellen Belastungen aus Naturkatastrophen tragen zu können, bedient sich die Versicherungswirtschaft so genannter Katastrophenbonds. Die Risiken aus Erdbeben, Stürmen und Überschwemmungen werden verbrieft und am Finanzmarkt platziert. Catbonds sind aber nur ein Teil möglicher Verbriefungen durch die Versicherungswirtschaft.

Risikomanagement in der Versicherungswirtschaft

Naturkatastrophen und sogenannte Man-made-Katastrophen belasten die Versicherungswirtschaft mit erheblichen Schadensummen. Um Versicherungsleistungen von in Einzelfällen mehr als 100 Millionen Euro aufbringen zu können, werden versicherungstechnische Risiken kalkuliert und durch verschiedene Formen des Risikomanagement abgedeckt.

Fight of the Century: Keynes vs. Hayek Round Two

Sie haben es wieder getan: Keynes und Hayek rappen wieder!! Diesmal geht es um Government Spending, ein aktuell heißes Thema, besonders in den US of A!!

Und: Ja, Keynes ist der Typ, der empfohlen hat, Löcher zu graben    ;-)

Risikomanagement in Industrieunternehmen – die Lehren aus Fukushima

Der schwere Störfall im japanischen Atomkraftwerk in Fukushima hat die Diskussion um nachhaltige Energiegewinnung entfacht. Aber auch ohne Kernenergie sind viele industrielle Fertigungsprozesse mit erheblichen Risiken für Mensch und Umwelt verbunden. Die schweren Chemieunfälle in Bhopal und Seveso, der Untergang des Öltankers Exxon Valdez und die Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko sind nur einige Beispiele. Will man auf gefährliche Herstellungsprozesse nicht verzichten, sind funktionierende Frühwarnsysteme und Notfallpläne unerlässlich, um schwere Unfälle zu vermeiden.

Dieselbesteuerung EU

Die aktuellen Pläne der EU-Kommission sehen eine Vereinheitlichung von Kraftstoffsteuern innerhalb Europas und zwischen verschiedenen Kraftstoffarten vor. Als Konsequenz würden die bestehenden Steuerprivilegien für Diesel wegfallen, die in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich mehr als 20 Cent pro Liter ausmachen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 5/2011

Ein-Euro-Jobs

Der Bund kürzt in diesem und im kommenden Jahren stark bei den Wiedereingliederungsinstrumenten der Arbeitsmarktpolitik. Betroffen davon sind auch die sogenannten “Ein-Euro-Jobs”. Dieses Instrument wird von der Gewerkschaftsseite stark kritisiert, da es faktisch Arbeitszwang sei und zum Lohndumping beitrage und von der Arbeitgeberseite hochgelobt, da es den Personaleinsatz flexibilisiert.