Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

The Organization Man

Das Buch “The Organization Man” von William Whyte, einem der bedeutendsten US-amerikanischen Soziologen, erschien 1956 in USA und wurde zum Klassiker (deutsche Ausgabe “Herr und Opfer der Organisation”, übersetzt von George S. Martin, 1958).

William Whyte entwickelte das Konzept des “Menschen der Organisation”, des Gruppenmenschen, der der Organisation mit Haut und Haar gehört und sich mit der Firma bedingungslos identifiziert. Whyte definierte auch den Begriff der “sozialen Ethik” (bzw. der “Gruppenethik” oder der “bürokratischen Ethik”). Damit meinte er jene Denkweise, die den Druck der Gesellschaft auf den Einzelmenschen moralisch rechtfertigt.

Rettung der Banken

Wieder einmal wurde in Europa ein staatliches Rettungspaket geschnürt. Da der irische Staat die Stützung seiner Banken nicht alleine stemmen kann, sollen nun alle europäischen Steuerzahler in die Pflicht genommen werden. Die fiskalische Belastung erreicht auch bei vorsichtigen Schätzungen unfassbare Dimensionen.

Bestellen Sie das Zeitgespräch des Wirtschaftsdienst 12/2010

Geldpolitik in einer fragilen Eurozone

Die griechische Tragödie, die irische Schuldenkrise und der Zweifel an der Zahlungsfähigkeit weiterer Eurostaaten nähren die Sorgen um das ambitionierte Währungsprojekt. Der deutschen Angst vor Inflation setzt die EZB scheinbare Entschlossenheit zum Exit aus der Niedrigzinspolitik entgegen. Hingegen signalisiert die Federal Reserve die bedingungslose monetäre Lockerung.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 12/2010

Rückkauf von Anteilen der EnBW durch Baden-Württemberg

Die Verstaatlichung von Unternehmen der Energiewirtschaft hat Hochkonjunktur. Flächendeckend ist eine Rekommunalisierung von Stadtwerken zu beobachten, und das Land Baden-Württemberg plant nun, der Electricité de France (EdF) den 45%igen Anteilsbesitz an EnBW abzukaufen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 12/2010

Die Digitale Strategie der Bundesregierung

Der Sektor der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) nimmt weltweit eine zunehmend bedeutende Funktion für Wirtschaft und Gesellschaft ein. IKT-Innovationen verändern Wertschöpfungsketten und Formen der Arbeitsteilung in nahezu allen Bereichen der Volkswirtschaft. Es ist daher zu begrüßen, dass die Bundesregierung im November 2010 für das Themenfeld IKT mit ihrer neuen Strategie  „Deutschland Digital 2015″ die Schwerpunkte, Aufgaben und Projekte ihrer IKT-Politik bis 2015 konkretisiert hat.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 12/2010

Cancun erfüllt niedrige Erwartungen

Die Teilnehmer der UN-Klimakonferenz, die im Dezember 2010 im mexikanischen Cancún stattfand, haben sich auf ein Maßnahmenpaket verständigt. Das Paket umfasst u.a. die Errichtung eines globalen Klimafonds sowie Verabredungen zur Anpassung an den Klimawandel, zum Waldschutz und zum Technologietransfer.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 12/2010

Schwarmintelligenz Teil 3 – Metaheuristiken auf der Grundlage des Verhaltens von Ameise & Co.

2. aktualisierte Fassung von Mai 2012

Tiere in Schwärmen haben für ihr Zusammenleben Verhaltensweisen entwickelt, die Wissenschaftler als Inspiration für verschiedene Lösungsansätze nutzen.

Teil 3: Im Operations Research erfordern komplexe Optimierungsprobleme, wie zum Beispiel Routenplanung, Fertigungssteuerung und Personaleinsatzplanung, kreative Lösungsansätze. Erkenntnisse aus dem Verhalten von Ameisen, Bienen und anderen Tierschwärmen haben Informatiker zu speziellen Algorithmen für die mathematische Optimierung inspiriert.

Dynamische Kompetenzen – ein Forschungsthema gewinnt an Bedeutung

Im Jahr 1994 veröffentlichte David J. Teece ein Arbeitspapier zum Thema “Dynamic capabilities and strategic management”. Es dauerte jedoch mehr als ein Jahrzehnt, bis sich “dynamic capabilities” als Forschungsthema in den Wirtschaftswissenschaften etabliert hatte. Erst seit 2006 steigen die angloamerikanischen Publikationen sprunghaft an. Auch deutsche WirtschaftswissenschaftlerInnen interessieren sich zunehmend für das Konzept “dynamische Kompetenzen”, das zum Umfeld des ressourcenbasierten Ansatzes gehört und sich im allgemeinen mit Entwicklung und Erneuerung firmeneigener Ressourcen beschäftigt. Nachfolgend finden Sie eine kleine Auswahl an Titeln zum Thema.

Die Schuldenbremse und ihre Auswirkung auf die öffentlichen Haushalte in Deutschland

Der Bundeshaushalt 2011 ist verabschiedet worden. Erstmals gelangt die 2009 beschlossene Schuldenbremse zu Anwendung. Diese sieht vor, das strukturelle (d. h. konjunkturbereinigte) Haushaltsdefizit zu begrenzen. In der Vergangheit wurden die Mehreinnahmen infolge einer Aufschwungphase oftmals nicht zu einem Abbau der, in Abschwungphasen angehäuften, öffentlichen Schulden eingesetzt. Somit stieg das strukturelle Haushaltsdefizit in den letzten Jahrzehnten stetig.