Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Der erste Jahrestag der schwarz-gelben Koalition

Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Prof. Dennis Snower, zieht auf faz.net Bilanz unter ein Jahr schwarz-gelber Bundesregierung.

IZA-Preis 2010 geht an US-Arbeitsmarktforscherin Francine D. Blau

Die US-Professorin Francine D. Blau erhält in diesem Jahr den IZA-Preis für Arbeitsmarktforschung des Instituts zur Zukunft der Arbeit. Mit 50.000 Euro zählt der Preis zu einer der weltweit am höchsten dotierten Ökonomie-Auszeichnungen.

Hartz-IV-Reform auf dem Weg zur Abstimmung

Das Bundesarbeitsministerium hat einen Referentenentwurf zur Abstimmung an die zuständigen Ministerien geschickt und damit die Hartz-IV-Reform auf den Weg gebracht.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 10/2010

Auswirkungen des erneuerbare Energiengesetzes auf den Wettbewerb

Die erneuerbaren Energien werden in Deutschland bereits seit 20 Jahren per Gesetz durch Einspeisetarife gefördert. Dies führte bereits zu einem beachtlichen Anteil ‚grünen Stroms’  im Stromversorgungssystem. Ein kritischer Blick auf die Probleme im Netzausbau, bei der Speicherung unregelmäßig anfallender Energiemengen und bezüglich der Effizienz der Subventionierung zeigt jedoch, dass stabile Lösungen weiteren Forschungs- und Diskussionsbedarf voraussetzen.

Bestellen Sie das Zeitgespräch des Wirtschaftsdienst 10/2010

Arzneimittelneuordnungsgesetz (AMNOG)

2. aktualisierte Fassung von 10.2011

Das Jahr 2010 endete für die Arzneimittelhersteller mit einer bösen Überraschung. Unter der sperrigen Überschrift Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) hat die schwarz-gelbe Bundesregierung der Pharmaindustrie bittere Pillen verordnet. Patentgeschützte Arzneimittel außerhalb des so genannten Festbetragsmarkts wurden mit einem Zwangsrabatt von 16% belegt. In jüngster Zeit sind von den Arzneimittelherstellern verstärkt Forderungen zu hören, die vor noch nicht einmal einem Jahr verabschiedeten Maßnahmen wieder zurückzunehmen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 10/2011

Reform des EU-Stabilitätspaktes

Die Europäische Kommission hat Ende September ein umfassendes Paket von Legislativvorschlägen vorgelegt, mit dem sie die Wirtschafts- und Haushaltspolitik der Mitgliedsländer insbesondere im Euroraum in Zukunft in dreierlei Hinsicht stärker steuern will: Das bisherige Verfahren im Rahmen des Stabilitäts- und Wachstumspaktes bei einem Haushaltsdefizit von mehr als 3% soll verschärft und beschleunigt werden; neu eingeführt werden soll ein sanktionsbewehrtes Verfahren bei einer Staatsschuld von mehr als 60% des BIP; jenseits von haushaltspolitischen Verfehlungen sollen wettbewerbsschwache Länder bestraft werden können, die keine geeigneten wirtschaftspolitischen Maßnahmen zur Beseitigung ihrer Wettbewerbsschwäche ergreifen. Die Vorschläge sind vorbeugend ausgerichtet, weitgehend regelbasiert, und sehen beträchtliche Hürden vor, die es schwer machen, sich bei Verfehlungen den vorgesehenen Verfahren zu entziehen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 10/2010

Cyber-Krieg

Über Sicherheitsprobleme im Internet lesen wir fast täglich in den Medien. Die Entdeckung der Schadsoftware „Stuxnet“ ließ jedoch aufhorchen. Der Wurm verbreitet sich heimlich über die USB-Schnittstelle und befällt gezielt Steuerungssysteme für Industrieanlagen, obwohl diese vom Internet abgeschottet sind. Zwischenfälle in den iranischen Nuklearanlagen in Bushehr und Natanz werden mit „Stuxnet“ in Verbindung gebracht. Wenn dies, wie oft behauptet, der Anfang einer Ära von Cyber-Warfare ist, wie können Unternehmen dann vermeiden, zwischen die Fronten zu geraten?

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 10/2010

Wirtschaftsnobelpreisträger Maurice Allais ist tot

Bereits am 9.10.2010 starb der französische Wirtschaftsnobelpreisträger, Maurice Allais, im Alter von 99 Jahren in Paris. Allais erhielt, als bisher einziger Franzose, im Jahre 1988, die unter Ökonomen begehrte Auszeichnung, die alljährlich in Oslo von der schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel verliehen wird. Der verstorbene Nobelpreisträger bekam seinerzeit den Preis “für seine bahnbrechenden Beiträge zur Theorie der Märkte und der effizienten Nutzung von Ressourcen“ (nobelprize.org).

Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2010

In diesem Jahr werden gleich drei Ökonomen für ihre Arbeit im Bereich der Arbeitsmarktforschung mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2010 geehrt: Christopher Pissarides (London School of Economics), Dale Mortensen (Northwestern University in Chicago) und Peter Diamond (Massachusetts Institute of Technology, MIT). Sie teilen sich den Preis der Schwedischen Reichsbank zum Gedenken an Alfred Nobel „for their analysis of markets with search frictions“ (nobelprize.org).

20 Jahre Deutsche Einheit

Pünktlich zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit stehen deren Kosten wieder einmal im Zentrum der öffentlichen Debatte: Das Bundesverfassungsgericht hat die verfassungsrechtliche Zulässigkeit des Solidaritätszuschlags bestätigt, nachdem ein Normenkontrollantrag des Niedersächsischen Finanzgerichts ihn infrage gestellt hatte.

Lesen Sie weiter im Leitartikel des Wirtschaftsdienst 10/2010