Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Psychologie und Familienökonomik

Anlässlich der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik in Kiel (vom 7.9. – 10.9.2010) mit dem Schwerpunktthema “Ökonomie der Familie” wird die Familienökonomin und Arbeitsmarktökonomin Professorin Shelly Lundberg aus Washington ein Plenumsvortrag mit dem Titel “Psychology and Familiy Economics” halten.

Die ZBW, die Sponsorin der Jahrestagung ist, hat eine kleine Titelliste mit den wichtigsten Publikationen von Frau Shelley Lundberg zusammengestellt plus weitere Titel zum Thema ihres Tagungsbeitrages.

Zur Ökonomie von Ehe und Familie

Anlässlich der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik mit dem Thema “Ökonomie der Familie”, die in diesem Jahr in Kiel stattfindet, haben wir eine Literaturliste mit dem Schwerpunkt Ökonomie der Ehe zusammengestellt. Das Plenum, das sich am letzten Konferenztag dem Thema “Economics of Marriage” widmet, wird der renommierte Familienökonom Alessandro Cigno (Universität Florenz) leiten.

Die Modernisierung der Bundeswehr

Verteidigungsminister Guttenberg hat, ausgelöst durch die Einsparvorgaben des Finanzministeriums, vor einigen Tagen verschiedene Sparkonzepte und Reformvorschläge zum Umbau der Bundeswehr vorgelegt.

Diese BWL-Literaturzusammenstellung zeigt mögliche Reformfelder innerhalb der deutschen Streitkräfte. Angerissen werden dabei unterschiedliche Reformbereiche, wie beispielsweise die Organisationsstruktur sowie die Komplexe Logistik/Beschaffung und IT-Infrastruktur. Weiterhin werden betriebswirtschaftliche Modelle und deren Einsatz innerhalb der Bundeswehr thematisiert: Controlling, Public-Private-Partnerships, Balanced-Scorecard-Modelle und New Public Management.

Kinderraten und Familienpolitik – Ein internationaler Vergleich

“In der Diskussion über sinkende Geburtenzahlen und steigende Erwerbstätigenquoten von Frauen rücken zunehmend die sozialstaatliche Steuerung und Organisation von Familien- und Erwerbsarbeit in den Fokus des politischen und wissenschaftlichen Interesses. Dabei verdeckt die traditionelle Annahme des Prinzips „Kinder oder Karriere“, welches eine Unvereinbarkeit zwischen Erwerbs- und Familienarbeit signalisiert, häufig einen komplexen, wohlfahrtsstaats-spezifischen Wirkungsmechanismus. Die Entscheidung von Paaren für oder gegen ein Kind wird immer innerhalb eines spezifischen familienpolitischen Dreiecks getroffen. Dieses setzt sich aus den wohlfahrtsstaatlichen familienpolitischen Maßnahmen, der weiblichen Erwerbsneigung/-tätigenquote und der Realisierung des Kinderwunsches zusammen” (Groß 2007).

Frühkindliche Bildungsinvestitionen – Humankapitalerwerb im Vorschulalter

Die öffentliche Diskussion um den von Sozialministerin Ursula von der Leyen vorgeschlagenen Bildungs-Chip und die seit Pisa sehr viel mehr in den Fokus gerückte Vorschulerziehung zeigen, dass inzwischen erkannt wurde, wie wichtig Investitionen in die Fähigkeiten von Kindern schon im Vorschulalter sind.

Krise auf dem Ausbildungsmarkt – Was tun, wenn qualifizierte Bewerber fehlen?

Ausbildungsbetriebe klagen über Schwierigkeiten, geeignete Bewerber zu finden. Bedingt durch die demografische Entwicklung sinkt die Zahl der ausbildungsinteressierten Jugendlichen. Zudem sind viele Schulabgänger nicht ausreichend qualifiziert. Viele Unternehmen sehen sich zu neuen Maßnahmen gezwungen, um Lehrstellen zu besetzen und den Fachkräftenachwuchs für ihr Unternehmen zu sichern. Ein Weg ist die innerbetriebliche Förderung von bildungsschwächeren Jugendlichen, die bisher durch das Raster der Personalauswahl gefallen sind und nun eine Chance auf eine solide Berufsausbildung bekommen könnten.

Eigenmarken

ja!, Tandil, Balea und BioBio – diese Eigenmarken großer deutscher Discounter haben längst feste Plätze in den Sortimenten eingenommen. Die Unternehmensberatung Batten & Company hat kürzlich eine Studie zur Stärke solcher Marken veröffentlicht (Batten & Company Retailbarometer).

Interim Management – Hilfe zur Selbsthilfe für Unternehmen

Um sich in einem dynamischen und komplexen Umfeld erfolgreich zu etablieren, ist es für ein Unternehmen unabdingbar, sich zügig an die veränderten Bedingungen anzupassen.

Was also tun, wenn eine Umstrukturierung oder gar eine Unternehmenssanierung notwendig wird, für eine Führungsposition kein geeigneter Bewerber in Sicht ist oder ein komplexes Projekt ansteht, aber das entsprechende Know How im Unternehmen fehlt?

Dieses Problem können Interimsmanager lösen, hochqualifizierte, erfahrene Personen, die eigens dafür von der Unternehmensleitung engagiert werden. Sie sind „Manager auf Zeit“ und verlassen das Unternehmen, sobald sie ihren Auftrag erfüllt haben.

Das BWL-Studium im Bologna-Prozess und Berufseinstiegschancen von BWL-Absolventen

In einigen Wochen startet der neue Bachelor-Jahrgang in das Wintersemester. Aus diesem Anlass gibt die folgende Literatur-Zusammenstellung einen kurzen Überblick über Auswirkungen des Bologna-Prozesses auf das BWL-Studium.

Demographischer Wandel und Personalpolitik

2. aktualiserte Fassung von 04.2012

Der überwiegende Teil der deutschen Unternehmen hat die Zeichen der Zeit erkannt. Ausgelöst durch den fortschreitenden demographischen Wandel sehen sie sich mit einem zunehmenden Fachkräftemangel und den Folgen einer alternden Belegschaft konfrontiert.