Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Allokation von Flughafenslots

Prof Dr. Günter Knieps von der Universität Freiburg schreibt in dem neuen Portal “Ökonomenstimme” zur Regulierung von Flughafenslots im liberalisierten europäischen Luftverkehr einen Beitrag unter dem Titel “Wie lange hält sich ein Regulierungsparadox? Flughafenslots und das Guernsey Transport Board Urteil”.

Die Ökonomie beschäftigt sich schon seit Anfang der 90er Jahre intensiv mit dem Thema der Allokation von Slots. Wir haben aus unserer Datenbank eine Literaturliste mit neueren und älteren Titeln zum Thema zusammengestellt.

Handel mit Rüstungsgütern, Rüstungsindustrie und Rüstungsexportkontrolle

Im Jahresbericht 2010 des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri wird ein erheblicher Anstieg deutscher Rüstungsexporte festgestellt; Deutschland besetzt auf diesem Weltmarkt einen Anteil von inzwischen 11 Prozent. Wir haben das zum Anlass genommen, eine Auswahlbibliographie aus unserer Datenbank Econis zum internationalen Handel mit Rüstungsgütern und zur Rüstungsindustrie und Rüstungsindustriepolitik sowie den Themen Rüstungskonversion und Rüstungsexportkontrolle insbesondere in den EU-Staaten und Deutschland zu erstellen.

Die Geschichte der wirtschaftswissenschaftlichen Methodik

Vom 25.03.10 bis 28.03.10 fand die 14. Jahrestagung der European Society for the History of Economic Thought (ESHET) in Amsterdam statt. Dieses Jahr beschäftigt sich die Konferenz mit den wirtschaftswissenschaftlichen Arbeitsmethoden von damals und heute.

Aus diesem Anlass haben wir eine kleine Literaturliste mit Titeln aus der Datenbank ECONIS erstellt.

Die Ölpreisbindung der Gaspreise

2. aktualisierter Überblick

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied Ende März 2010 in einem Grundsatzurteil, dass die Gaspreise für Privatkunden nicht mehr unmittelbar an die Ölpreise gekoppelt werden dürfen. Ob sich dieses Urteil tatsächlich auf die Entwicklung des Gaspreises auswirkt, erscheint fraglich (Spiegel-Online v. 24.03.2010).

Gesundheitsreform in den USA

2. aktualisierter Überblick

Durch die gerade vom US-Repräsentantenhaus verabschiedete Gesundheitsreform sollen künftig rund 32 Milllionen bisher unversicherte US-Amerikaner eine Krankenversicherung erhalten.

Das amerikanische Gesundheitssystem in seiner bisherigen Form gilt als ineffizient und teuer, doch die Republikaner kündigten weiterhin scharfen Widerstand gegen den Umbau an, der unter Anderem eine allgemeine Versicherungspflicht vorsieht und durch Steuererhöhungen und Subventionskürzungen finanziert werden soll.

Um die derzeitige, teilweise überaus hitzig geführte Debatte in den USA in ihren gesundheitsökonomischen und politischen Kontext zu stellen und zu erhellen, haben wir eine Literaturauswahl zur Reform des Gesundheitswesens, zu Krankenversicherung, Gesundheitspolitik und Gesundheitsfinanzierung in den USA zusammengestellt.

“Blog” Oekonomenstimme.org gestartet

Namhafte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler aus den deutschsprachigen Ländern haben unter der Regie der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich das blogähnliche Portal  “Ökonomenstimme.org” gegründet, wie das Handelsblatt am Montag und auch viele nicht-kommerzielle Wirtschaftsblogs berichten.

Celebrity endorsement – Prominente Testimonials in der Werbung

4. aktualisierte Fassung v. 03.2013

Weltweit setzen multinationale Unternehmen Prominente als Werbebotschafter für ihre Marken ein. Aber können berühmte Persönlichkeiten Markenbeliebtheit und Kaufabsicht tatsächlich positiv beeinflussen? Wie bedeutend sind die Risiken und welches sind die entscheidenden Faktoren für einen erfolgreichen Imagetransfer?

Die Ausgaben für Werbeverträge mit George Clooney, Heidi Klum & Co. sind enorm, so dass Untersuchungen zur Werbewirkung und Effizienz des Celebrity Marketings von hoher Relevanz sind.

Zielsetzung von Werbung mit Prominenten

Moderater Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst

Von der ursprünglichen 5%-Forderung, mit der die Gewerkschaften in die Tarifverhandlungen mit dem Bund und den Kommunen hineingegangen waren, ist nicht viel übrig geblieben. Die Entgelte werden in drei Stufen, gestreckt über 26 Monate, um insgesamt 2,3% angehoben.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 3/2010

EU-Beihilferecht

Die Europäische Kommission hat seit Herbst 2008 eine ungewöhnlich große Zahl von mitgliedstaatlichen Beihilfen an Banken in oft außerordentlichen Größenordnungen genehmigt. Die Entscheidungen ergingen in der Regel gegen Zusagen der Mitgliedstaaten, die beispielsweise die Veräußerung von Geschäftsbereichen oder eine Reduktion der Bilanzsumme des Beihilfeempfängers zum Gegenstand hatten.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 3/2010

Abwanderung von qualifizierten Fachkräften

In Deutschland vollzieht sich quantitativ und qualitativ ein Wandel in der Struktur der Wanderungsbewegungen. Neben dem quantitativen Rückgang der Zuwanderung zeichnet sich ein schleichender, aber nicht minder beunruhigender Trend in der Qualifikationsstruktur der Wanderungsbewegungen ab. Immer mehr deutsche Staatsbürger mit mittleren und hohen Qualifikationen verlassen Deutschland.

Lesen Sie weiter im Leitartikel des Wirtschaftsdienst 3/2010