Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Wissensmanagement mit Data Mining

Die Vielzahl an Daten, die in einem Unternehmen heutzutage gesammelt und gespeichert werden, machen eine händische Auswertung nahezu unmöglich. Somit wird auch ein effektives betriebliches Wissensmanagement (Informationsstrukturierung, -bewertung, -vermittlung) erschwert.

Data Mining ist ein wichtiges Hilfsmittel, für ein gezieltes internes Wissensmanagement. Wörtlich übersetzt mit “Datenbergbau” beinhaltet diese Methode das Extrahieren von impliziten, bislang unbekannten, aber potentiell wertvollen Informationen aus einer Rohdatenmenge (vgl. Witten/Eibe). Data Mining strukturiert nicht nur Informationen, sondern kann, als eine Form des maschinellen Lernens eingesetzt, Gesetzmäßigkeiten erkennen und für die Bewertung neuer Beispiele nutzen (= selbstlernendes System). Ein typisches Beispiel hierfür ist die Bewertung von Kreditanträgen.

TV-Duell in Schleswig-Holstein: Carstensen vs. Stegner

Am 29. September wird zeitgleich mit der Wahl zum Deutschen Bundestag in Schleswig-Holstein der Landtag neu gewählt. In dem einzigen TV-Duell zwischen dem Herausforderer, Ralf Stegner (SPD), und dem Amtsinhaber, Peter Harry Carstensen (CDU), ging es kontrovers zur Sache. Streitthemen der beiden Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten waren u. a. die Haushaltskonsolidierung, die Hilfen für die HSH Nordbank sowie Fragen zur Energie-, Familien- und Sozialpolitik.

Die folgende Literaturübersicht gibt einen Überblick über zentrale, ökonomisch wichtige Themen für Schleswig-Holstein: Standortwettbewerb/-politik, regionale Arbeitsmobilität, Tourismuswirtschaft, Strukturprobleme und Regionalentwicklung, demographischer Wandel sowie öffentliche Schulden und Haushaltskonsolidierung.

Betriebliches Wissensmanagement mit Web 2.0

2. aktualisierte Fassung

Innerhalb eines Unternehmens werden heutzutage, durch interne und externe Kommunikation, eine Vielzahl an Daten und damit an potentiell wertvollen Informationen erzeugt und maschinell verarbeitet. Mit dieser Datenflut steigt auch die Gefahr, den Informationsaustausch im Unternehmen zu verlangsamen oder zu blockieren. Die Handhabung dieser Daten ist somit erfolgskritisch, stellt sie doch einen entscheidenden unternehmensspezifischen Wettbewerbsvorteil bzw. -nachteil dar.

Mit einem geeigneten betrieblichen Wissensmanagement wurde schon in der Vergangenheit versucht, diesem Problemfeld zu begegnen. Mit dem Aufkommen der Web 2.0-Technologie bietet sich für die Unternehmen die Chance, die interne Kommunikation und den Informationsaustausch neu zu konzipieren. Mit Web 2.0-Anwendungen wie Blogs oder Wikis können Daten gezielter strukturiert, deren Transfer vereinfacht und somit die Implementierung von individuellem Wissen innerhalb des Firmenkontextes verbessert werden.

Bundestagswahl 2009 – Das deutsche Parteiensystem im Wandel

Die Bundestagswahlen von 2005 hatten die Qualität von „critical elections“: es wird nie mehr so, wie es vorher einmal war. Erst seit dieser Zeit existiert ein asymmetrisches, changieren­des Fünfparteiensystem mit neuer Qualität und mit weitreichenden Konsequenzen sowohl für die Regierungsbildung im Bund als auch in den westdeutschen Ländern. Jenseits der Gro­ßen Koalition sind entlang der tradierten parteipolitischen Lager keine Bündnisse mehr kal­kulierbar mehrheitsfähig.

Lesen Sie weiter im Leitartikel des Wirtschaftsdienst 9/2009

Die Staatsfinanzen im Zeichen der Finanzmarktkrise: mittelfristige Perspektiven für Deutschland

Nach der Bundestagswahl im September wird die künftige Bundesregierung einen Plan entwickeln müssen, wie sie die durch die Maßnahmen zur Krisenbewältigung angewachsene Staatsverschuldung abbaut. Viele Ökonomen sind der Meinung, dass eine Erhöhung der Mehrwertsteuer dafür am besten geeignet sei: Sie erbringt ein hohes Steueraufkommen und schadet dem langfristigen Wachstum am wenigsten. Allerdings gibt es auch eine Fülle von weiteren Vorschlägen wie beispielsweise die Einführung einer Lastenausgleichsabgabe.

Bestellen Sie das Zeitgespräch des Wirtschaftsdienst 9/2009

Google Book Search – Urheberrechtsverletzungen vs. freier Wissenszugang

Um Google Book Search (GBS) ist in den letzten Wochen erbittert gestritten worden. Warum der plötzlich so massive Streit? GBS wurde in den letzten fünf Jahren eigentlich nur in einer engen Fachwelt der Informationsspezialisten diskutiert.

Lesen Sie weiter im Leitartikel des Wirtschaftsdienst 9/2009

Maßnahmen gegen die Kreditklemme

Anfang September hat der Lenkungsausschuss Unternehmensfinanzierung, der die Vergabe der Mittel aus dem insgesamt mit 115 Mrd. Euro dotierten Wirtschaftsfonds Deutschland steuert, neue Maßnahmen zur Vermeidung einer möglichen Kreditklemme beschlossen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 9/2009

Tobin-Steuer

2. aktualisierte Fassung von 09.2011

Der Vorschlag einer Besteuerung von Finanztransaktionen – häufig als Tobin-Steuer bezeichnet – wurde von dem Vorsitzenden der britischen Financial Services Authority (FSA), Lord Turner, vor dem G20-Gipfel lanciert.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 9/2009

Die Riester-Rente – Eine Kosten-Nutzen-Analyse

Die Riester-Rente beinhaltet eine staatlich geförderte, private Altersvorsorgemöglichkeit. Seit 2001 wird diese Form einer freiwilligen, kapitalgedeckten Alterssicherung von einem zunehmenden Teil der Förderberechtigten in Anspruch genommen (vgl. Geyer/Steiner: 2009). Zentrales Merkmal der Riester-Rente ist die spezielle Förderung, einerseits in Form von direkten Zulagen und andererseits durch die nachgelagerte Besteuerung der Erträge.

Das Sparverhalten der privaten Haushalte (Vermögensbildung), die Einordnung der Riester-Rente in das deutsche Alterssicherungssystem sowie Chancen und Risiken von Kapitalerträgen dieser Altersvorsorgeform sind Gegenstand nachfolgender Literaturzusammenstellung.

TV-Duell Merkel-Steinmeier Teil 2: Mindestlöhne in Deutschland!?

Mindestlöhne waren ein zentrales, wirtschaftspolitisches Thema im einzigen TV-Duell der beiden KanzlerkandidatInnen vor der Bundestagswahl am 27. September 2009. Während sich beide Kontrahenten in der generellen Richtung einig waren, die Einführung von Lohnuntergrenzen als richtig und sinnvoll ansahen, war der zentrale Streitpunkt deren flächendeckende Einführung. Für Amtsinhaberin Angela Merkel sind die jetzt geltenden, nur einige Branchen umfassenden, Mindestlohnregelungen ausreichend. Herausforderer Frank-Walter Steinmeier forderte indirekt einen branchenübergreifenden, generellen Mindestlohn, durch seinen Hinweis auf die Existenzsicherungsfunktion von Erwerbsarbeit.

Welche Auswirkungen haben flächendeckende Mindestlöhne in Deutschland? Dies ist Thema der nachfolgenden Literaturzusammenstellung.