Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Der Lieferantenkredit – eine Übersicht zur theoretischen Literatur

Unternehmen gehen oft mit Waren in Vorleistung und gewähren Lieferantenkredite. Unsere Liste zeigt theoretische Aspekte des Lieferantenkredits aus betriebs- und volkswirtschaftlicher Sicht.

Forderungsmanagement

Auch wenn sich die Zahlungsmoral in Deutschland wieder leicht verbessert hat, bergen kundenseitige Zahlungsverzögerungen und Forderungsausfälle für die Lieferanten wirtschaftliche Risiken. Schnell geraten sie in eine Liquiditätsfalle und erhalten ihrerseits schlechtere Bonitätsbewertungen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist daher das Thema Forderungsmanagement von großer Bedeutung.

Einführende Titel haben wir vorangestellt, unsere praxisorientierte Liste ist ansonsten nach Aktualität sortiert.

Deflation oder Inflation ?

Auf die Finanzkrise haben die Zentralbanken und die Regierungen mit ungewöhnlichen Maßnahmen reagiert. Die Geldpolitik senkt die Zentralbankzinsen bis auf die Nullgrenze, die Wirtschaftspolitik ist bemüht, mit riesigen Konjunkturprogrammen die Rezession zu bekämpfen. Diese Maßnahmen könnten inflationäre Prozesse auslösen. Einige Experten sehen sie jedoch als unverzichtbare Instrumente gegen anhaltende Stagnation und halten Deflation für eine wesentlich größere Gefahr. Entscheidend ist der Zeitpunkt im Prozess der konjunkturellen Erholung, an dem die Zentralbanken die reichlich angebotene Liquidität wieder zurücknehmen müssen.

Bestellen Sie das Zeitgespräch des Wirtschaftsdienst 9/2009

Verlängerung der Altersteilzeit in Deutschland

Auch wenn die Älteren am Arbeitsmarkt noch immer eine Problemgruppe sind, zeigen ihre Beschäftigungs- und Arbeitslosenquoten, dass sich zuletzt einiges zum Besseren gewendet hat. Das ist auch gut so, denn der demographische Wandel bringt eine Schrumpfung und eine Alterung des Erwerbspersonenpotentials mit sich.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 8/2009

Tariflöhne und die effektiv gezahlten Reallöhne in Deutschland

Die Zahlen sind auf den ersten Blick widersprüchlich: Das WSI-Tarifarchiv errechnet in seiner Halbjahresbilanz für 2009 eine Steigerung der Tarifentgelte um 3,0%. Bei einem Anstieg der Verbraucherpreise um 0,5% ergibt sich ein beachtlicher Reallohnanstieg. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Reallöhne jedoch im 1. Quartal 2009 gegenüber dem Vorjahr um 0,4% gesunken.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 8/2009

Der US-Dollar als Leitwährung

Das Vertrauen in den Dollar als internationale Leitwährung hat mit der Weltfinanz- und Wirtschaftskrise gelitten. Insbesondere China und Russland, die immense Dollarreserven halten, fordern Alternativen.

Lesen Sie weiter im Leitartikel des Wirtschaftsdienst 8/2009

Remittances

Remittances, der Kapitaltransfer, den Migranten in ihre Ursprungsländer leisten, nehmen hinter den Direktinvestitionen den zweiten Platz der Kapitalzuflüsse in Entwicklungsländer ein. Sie sind deutlich umfangreicher als die, die im Rahmen der offiziellen Entwicklungshilfe entstehen.

Was bewirken diese enormen Finanzströme in den Zielländern? Gehen sie in den Konsum oder werden sie zu Investitionszwecken verwendet? Fördern sie die Entwicklung eines Landes oder bewirken sie die Ungleichheit innerhalb einer Gesellschaft?

Die Titel der Literaturzusammenstellung aus dem Online-Katalog ECONIS der ZBW befassen sich mit Ausmaß und Auswirkung innerhalb der Empfängerländer von Remittances – allgemein und in Fallbeispielen.

Vollbeschäftigung in Deutschland!? – Der “Deutschland-Plan” zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Das Programm der SPD zur Bundestagswahl wirft die Frage nach der Vollbeschäftigung auf.

Besteuerung nach CO2-Emission – Die Reform der Kfz-Steuer in Deutschland

Mit dem 1. Juli 2009 ist in Deutschland eine – international bereits häufig anzutreffende – Neuregelung der Kfz-Steuer in Kraft getreten. Ab diesem Zeitpunkt werden neu zugelassene PKW nicht mehr nur nach ihrer Hubraumgröße besteuert, die Steuerhöhe richtet sich zusätzlich auch nach deren CO2-Ausstoß (= Kraftstoffverbrauch).

Die Kombination von Klimaschutz mit steuerpolitischen Anreizen im Kraftfahrzeugbereich ist Gegenstand folgender Literaturzusammenstellung. Neben Deutschland als Schwerpunktthema werden auch Erfahrungen aus anderen Ländern aufgelistet (Europa, USA).