Wiwi-Werkbank

Wir präsentieren hier Literaturlisten und andere Werkzusammenstellungen zu aktuellen Wirtschaftsthemen

Kategorien

Alternde Bevölkerung und Entwicklungsdivergenzen in Ostdeutschland

Eine neue Studie des Berliner Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, die im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung die Auswirkungen des Demographischen Wandels in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Bundesländer untersuchen sollte, hat in dieser Woche für Aufregung in der Republik gesorgt. Die zentrale Botschaft lautet: Abgekoppelte, chancenlose, weil bevölkerungsbezogen schrumpfende Regionen in den fünf neuen Ländern sollten nicht mehr gefördert werden.

Der Demographische Wandel wird zu einer Alternden Bevölkerung in den Neuen Bundesländern führen, mit allen sozialen, ökonomischen und vor allem politischen Konsequenzen. Verstärkt wird dieser Trend durch die Abwanderung von Humankapital in Richtung Alte Bundesländer. Die Aussichten für die ostdeutsche Wirtschaft sind insgesamt als schlecht anzusehen, mit der Ausnahme einiger Wachstumskerne („Leuchttürme“). Damit wird die regionale Wirtschaftskraft in den Neuen Bundesländern auch in Zukunft hinter den Alten Bundesländern zurückbleiben und deshalb ist von einer Angleichung der Lebensverhältnisse auch in absehbarer Zeit nicht auszugehen.

Diese Literaturübersicht widmet sich folgenden Fragestellungen: Wie ist der Alterungsprozess der ostdeutschen Bevölkerung? Wie stehen demnach die Chancen der Wirtschaft in den fünf neuen Bundesländern?

Mehr Wettbewerb durch Liberalisierung? – Effekte der Strommarktregulierung in Deutschland

Die Verbraucher sind die Verlierer und die Stromkonzerne die Gewinner der Liberalisierung des Strommarktes in Deutschland. Dies ist das zentrale Ergebnis einer erst kürzlich veröffentlichten Studie der Fachhochschule Gelsenkirchen und der Hans-Böckler-Stiftung zu den Auswirkungen der Deregulierung der Elektrizitätswirtschaft. Während von 1998 bis 2007 die Stromtarife nur um 5% gesunken sind, sind im gleichen Zeitraum die Unternehmensgewinne um 118% gestiegen.

Diese Ergebnisse zeigen, dass ist ein zentrales Ziel der Liberalisierung, mehr Wettbewerb im Strommarkt, nicht erreicht worden ist. Stattdessen ist eine Marktkonzentration zu verzeichnen, bei der vier große Stromkonzerne (E.ON, RWE, EnBW, Vattenfall) über 90% der Kraftwerkskapazitäten verfügen.

Diese Literaturliste (Publikationszeitraum 2000-2009) widmet sich der Liberalisierungspolitik unter besonderer Berücksichtigung der Verbrauchersicht. Weiterhin wird die Versorgungssicherheit thematisiert.

Massnahmen gegen die Steuerflucht

Die folgende Literaturübersicht beschreibt Maßnahmen, die die Verschiebung von Einkommen oder Vermögen in das Ausland und die daraus resultierende Verringerung des inländischen Steueraufkommens verhindern oder erschweren.

Milchpreise: Forderung der Milchbauern begründet?

Milchbauern klagen, demonstrieren und setzen Politiker unter Druck. Es ist nichts Außergewöhnliches, dass Interessenvertreter politische Entscheidungen zu ihren Gunsten durchsetzen wollen.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 6/2009

Wie investiert man richtig in Bildung?

Durch das Konjunkturpaket und den Hochschulpakt fließen in den nächsten Jahren große Investitionsbeträge in die Bildung. Fraglich bleibt allerdings, ob es im Bildungsbereich auf mehr Finanzmittel ankommt. Reformbedarf besteht wohl eher bei den Strukturen des Bildungswesens und der Qualität der Angebote.

Thema “Zeitgespräch” des Wirtschaftsdienst 6/2009

100 hilfreiche Tools

Titel wie ‘100 useful tools’ kennzeichnen ein Genre von Websites, vorwiegend von US-Bildungseinrichtungen für Studierende generiert, die für eine vertiefende Recherche erforderliche  grundlegende Werkzeuge aufzeigen.

100 Useful Research Tools for Amateur Economists‘ von Rated Colleges bietet für Laien Orientierung ihre Recherche in den Wirtschaftswissenschaften zu organisieren.

Eine Welt jenseits von Google und Yahoo  zeigen die 100 Useful Tips and Tools to Research die Deep Web by Alisa Muller.  Neben  Suchmaschinen werden auch Suchstrategien vorgestellt.

Last but not least für die, die immerwährend auf der Suche sind ihre Skills zu optimieren, geben 100 Useful, Free Web Tools for Lifelong Learners von AdvantageEDU weltweite Erste Hilfe.

Das könnte Sie auch interessieren: ?

  1. econstories.tv coole Videos für die WiWi-Ausbildung

Management im Profisport

Immer häufiger ist in den Medien vom Stellenwert des Managements im professionellen Sport die Rede. Hier eine Zusammenstellung von Titeln zu diesem Thema.

Armut in Deutschland – Der aktuelle Stand

Die Veröffentlichung des ersten Armutsatlanten für Deutschland seitens des Paritätischen Gesamtverbandes Mitte Mai diesen Jahres führte zu einer heftigen, aber kurzen Reaktion in der nationalen Presse.
Aufbauend auf der Darstellung der sozialen Lage der Privaten Haushalte in Deutschland (Einkommensverteilung, -entwicklung) zeigt diese Literaturübersicht einerseits die Ursachen von Armut (u. a. Arbeitsmarktflexibilisierung/Prekäre Arbeitsverhältnisse, sozialer Hintergrund (Bildungsniveau)), andererseits werden die Folgen aufgeführt (u. a. Gesundheit, Lebenszufriedenheit, gesellschaftliche Teilhabe bzw. Isolation). Weiterhin werden Fragen soziale (Verteilungs-)Gerechtigkeit und die Rolle der Armutspolitik (bzw. des Sozialstaates) bei der Bekämpfung der Ursachen und Folgen sozialer Ungleichheit thematisiert.

Kaufhaussterben

Die Negativschlagzeilen über Schwierigkeiten der großen Warenhausketten in Deutschland haben sich in den letzten Wochen und Monaten gehäuft: Die Metro-Tochter Kaufhof plant, einen Teil ihrer Warenhäuser aufzugeben. Die zum Arcandor-Konzern gehörenden Karstadt-Filialen machen seit Jahren Verluste. Die Hertie-Kette, die aus 54 kleineren ehemaligen Karstadt-Häusern besteht, ist genauso wie Woolworth insolvent.

Lesen Sie weiter im Kommentar des Wirtschaftsdienst 5/2009